Fussball

50+1: 96-Aufsichtsrat beantragt Verfügung

SID
Martin Kind könnte mit seiner geplanten Mehrheitsübernahme von Hannover 96 scheitern
© getty

Der interne Streit beim Aufsteiger Hannover 96 um den Plan von Präsident Martin Kind, die Mehrheitsanteile bei den Niedersachsen zu übernehmen, könnte zu einem Gerichtsverfahren führen.

Wie die Interessensgemeinschaft Pro Verein 1896 bekannt gab, hat 96-Aufsichtsratsmitglied Ralf Nestler vor dem Landgericht Hannover eine Einstweilige Verfügung gegen einen entsprechenden Vorstoß Kinds bei der DFL beantragt.

Das Kontrollgremium der Norddeutschen hatte in der vergangenen Woche mit 3:2 Stimmen die Übernahmeambitionen des 73 Jahre alten Unternehmers gebilligt.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung