Reservist Höger: Zufrieden? "Wäre Fatal"

SID
Mittwoch, 30.08.2017 | 10:02 Uhr
Marco Höger konnte zuletzt nur im Training seine Qualitäten zeigen
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Marco Höger ist mit seiner aktuellen Rolle als Reservist beim 1. FC Köln unglücklich. "Mit null Minuten in zwei Spielen, die wir auch noch verloren haben, bin ich natürlich unzufrieden", sagte der Mittelfeldspieler dem Kölner Stadt-Anzeiger: "In der vergangenen Saison habe ich 30 Spiele absolviert. Es wäre aber fatal, wenn ich zufrieden wäre."

Wieso er im Team von Trainer Peter Stöger derzeit keinen Platz hat, weiß der 27-Jährige nach eigenen Angaben nicht. Es hätte keinen Austauschen darüber zwischen ihm und dem Trainer gegeben, meinte Höger: "Ich erwarte aber auch nicht, dass der Trainer mit jedem, der nicht spielt, besondere Einzelgespräche führt."

Auf Högers Position im Mittelfeldzentrum scheinen momentan Nationalspieler Jonas Hector und Kapitän Matthias Lehmann gesetzt. Das bedeutet für den Ex-Schalker jedoch nicht, dass er sich dauerhaft hinter den beiden Führungsspielern anstellen will. "Ob Härtefall oder nicht: Fakt ist, dass ich spielen will", sagte er: "Mein Anspruch ist es, beim FC eine Führungspersönlichkeit zu sein. Den kann ich derzeit so nicht erfüllen."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung