Eberl: "Schritte, die dem Fußball nicht guttun"

SID
Dienstag, 15.08.2017 | 12:07 Uhr
Max Eberl über die Art und Weise von Spielern
Advertisement
Allsvenskan
Norrköping -
Häcken
World Cup
Frankreich -
Kroatien (Highlights)
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Club Friendlies
Besiktas -
Reading
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Hiroshima -
Urawa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City

Max Eberl, Sportdirektor von Borussia Mönchengladbach, hat den wechselwilligen Ousmane Dembélé von Borussia Dortmund für sein Verhalten im Transferpoker mit dem FC Barcelona kritisiert.

"Dass ein Spieler am Tisch mit dem Manager einen Wunsch äußert: 'Hört zu, ich könnte jetzt zu Verein XY gehen und könnte dann einen fantastischen Schritt machen und einen fantastischen Vertrag unterschreiben', das ist legitim", sagte Eberl im Podcast Zweierkette bei Amazon Music: "Aber es in der Öffentlichkeit zu fordern und sogar zu streiken, das sind natürlich schon zwei Schritte weiter, die dem Fußball in Gänze nicht guttun. Diese Entwicklung läuft total in die falsche Richtung."

Gleichzeitig hält Eberl den schlechten Ruf von Spielerberatern für nicht gerechtfertigt. "Wie in jedem Genre gibt es schwarze Schafe, die auf Profit aus sind und nicht an Entwicklungen interessiert sind", sagte er: "Aber es gibt eben auch sehr viele gute Spielerberater, die sich Gedanken machen über Karrieren von Spielern, die natürlich versuchen, für den Spieler einen guten Vertrag rauszuholen."

Lobende Worte fand der 43-Jährige für seine Sportdirektor-Kollegen in der Bundesliga. "Das ist schon eine gute Qualität, die wir in Deutschland haben. Und wir können froh sein, dass die Engländer noch nicht gemerkt haben, dass es in Deutschland gute Manager gibt", sagte Eberl: "Denn wenn irgendwann die Engländer auch anfangen, strategischer zu arbeiten, dann haben wir keine Chance mehr im europäischen Vergleich."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung