Wechsel fix! Abschied mit Beigeschmack

Von Stefan Zieglmayer
Mittwoch, 30.08.2017 | 14:00 Uhr
Benedikt Höwedes hat den FC Schalke 04 nach 16 Jahren verlassen
Advertisement
NFL
Sa21.01.
US-Kommentar gesucht? DAZN lässt dir die Wahl!
Club Friendlies
FC St. Pauli -
VfL Bochum 1848
Ligue 1
Amiens -
Montpellier
Ligue 1
Angers -
Troyes
Ligue 1
Guingamp -
Lyon
Ligue 1
Lille -
Rennes
Ligue 1
Metz -
St. Etienne
Ligue 1
Toulouse -
Nantes
Copa del Rey
DAZN-Konferenz: Copa del Rey
Copa del Rey
Atletico Madrid -
FC Sevilla
Copa del Rey
Valencia -
Alaves
Ligue 1
PSG -
Dijon
Copa del Rey
Espanyol -
FC Barcelona
Indian Super League
Mumbai City -
Bengaluru
Copa del Rey
Leganes -
Real Madrid
Primeira Liga
Setubal -
Sporting
Ligue 1
Caen -
Marseille
Championship
Derby County -
Bristol City
Primera División
Getafe -
Bilbao
Primeira Liga
FC Porto -
Tondela
Primera División
Espanyol -
FC Sevilla
Premier League
Brighton -
Chelsea
Championship
Aston Villa -
Barnsley
Primera División
Atletico Madrid -
Girona
Ligue 1
Nantes -
Bordeaux
Premier League
Man City -
Newcastle
Primera División
Villarreal -
Levante
Championship
Sheffield Wed -
Cardiff
Ligue 1
Amiens -
Guingamp
Ligue 1
Montpellier -
Toulouse
Ligue 1
Rennes -
Angers
Ligue 1
Straßburg -
Dijon
Ligue 1
Troyes -
Lille
Premier League
Arsenal -
Crystal Palace (DELAYED)
Primera División
Las Palmas -
Valencia
Premier League
West Ham -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Burnley -
Man United (DELAYED)
Premier League
Stoke -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Watford (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Bromwich (DELAYED)
A-League
Melbourne City -
Adelaide Utd
Primera División
Alaves -
Leganes
Serie A
Atalanta -
Neapel
Eredivisie
Ajax -
Feyenoord
Ligue 1
Nizza -
St. Etienne
Serie A
Bologna -
Benevento
Serie A
Lazio -
Chievo Verona
Serie A
Hellas Verona -
Crotone
Serie A
Sampdoria -
Florenz
Serie A
Udinese -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
FC Turin
Primera División
Real Madrid -
La Coruna
Eredivisie
Heracles -
PSV
Ligue 1
Monaco -
Metz
Premier League
Southampton -
Tottenham
First Division A
Genk -
Anderlecht
Serie A
Cagliari -
AC Mailand
Primera División
Real Sociedad -
Celta Vigo
Primera División
Real Betis -
FC Barcelona
Serie A
Inter Mailand -
AS Rom
Ligue 1
Lyon -
PSG
Serie A
Juventus -
CFC Genua
Premier League
Swansea -
Liverpool
Primera División
Eibar -
Malaga
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
Saint-Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)

16 Jahre lang war Benedikt Höwedes Teil der Schalke-Familie. Nach seiner Degradierung durch Neu-Trainer Domenico Tedesco ist der Wechsel zu Juventus Turin nun perfekt. Was bedeutet der Wechsel und dessen Hintergründe für die Beteiligten?

"Grundsätzlich sollte man Reisende nicht aufhalten." Mit diesem Statement unterstrich Tedesco vor dem Spiel gegen Hannover 96, dass keiner seiner Schützlinge unter ihm eine Stammplatz-Garantie erhält. Auch kein Benedikt Höwedes. Der Coach hatte die größte Identifikationsfigur des Vereins zuvor als Kapitän abbestellt und auf die Bank gesetzt.

Die Reaktionen in Schalker Fan-Kreisen auf diese Maßnahme: Wütend. "Eine absolute Frechheit, Höwedes das Amt wegzunehmen! Er ist DIE Identifikationsfigur! Hoffentlich geht er nach England, hätte Todesco verdient."

Tedesco relativierte seine Aussage immerhin noch etwas, betonte die Wichtigkeit Höwedes' für das Team und sagte: "Wir möchten, dass Benedikt die Konkurrenzsituation annimmt, weil es nun einmal das Geschäft belebt." Dennoch passten die Worte in den schleichenden Prozess der Degradierung.

Dei Desavouierung des Benedikt Höwedes

Was anfangs noch durch Tedescos Konkurrenzkampf-Ideologie und Höwedes' Leisten-OP im Sommer zu erklären war, entwickelte sich zu einer Desavouierung des langjährigen Kapitäns. Keine Sekunde stand der 29-Jährige in der aktuellen Spielzeit für Schalke auf dem Rasen. Dabei war Höwedes wenige Monate zuvor noch die einzige Konstante in Schalkes Hintermannschaft.

In der vergangenen Saison absolvierte er 46 Spiele über die volle Distanz. Mal als Rechtsverteidiger in der Viererkette, mal als zentrale Stütze in der Dreierkette. Höwedes bestach dabei vor allem durch seine Passsicherheit und Zweikampfstärke. Und nun, ganz plötzlich, wurde ihm Youngster Thilo Kehrer vorgezogen.

Tedesco: Mit drastischen Maßnahmen zur Instanz?

Tedesco moderierte diese Maßnahme zwar unglücklich unsensibel, schloss eine Rückkehr des Ex-Kapitäns in die Startelf jedoch nie kategorisch aus. Er verwies lediglich auf den Konkurrenzkampf und den Fitnesszustand des von der OP zurückgekehrten Höwedes.

Tedesco setzt seine Prinzipien durch, wenngleich ein Manöver wie dieses, mit dem er den Groll der Fans schon ohne sportlichen Misserfolg auf sich zieht, riskant ist. Nach der 0:1-Pleite gegen Hannover wurde etwa nur ein Spieler von den Fans gefeiert: Höwedes.

Viel zu verlieren hat Tedesco mit Blick auf die Verweildauern der vergangenen Schalke-Trainer aber ohnehin nicht. Mirko Slomka war bis dato der letzte Coach, der länger als zwei Jahre in Gelsenkirchen angestellt war. Der wurde im April 2008 des Amtes entledigt. Tedesco kann durch drastische Maßnahmen zu einer Instanz auf der Knappen-Bank heranwachsen. Stellt sich mittelfristig nicht der erwünschte sportliche Erfolg ein, sollte sich Tedesco ohnehin darauf einstellen, schnell selbst zum Reisenden zu werden.

Höwedes nahm den Konkurrenzkampf nicht an

Höwedes muss sich derweil vorwerfen lassen, den Konkurrenzkampf nicht angenommen zu haben. Sein Abschied wirkt wie eine Flucht. Immer wieder wurde in der Vergangenheit zwar über Höwedes' Wunsch, mal im Ausland zu spielen, spekuliert - doch der schien zuletzt nicht mehr aktuell zu sein.

Am 10. Februar diesen Jahres verkündete das Schalker Urgestein noch via Instagram seine Vertragsverlängerung bis 2020 - mit dem Hashtag "#kohlegehtkumpelbleiben". Im vergangenen Sommer sagte Höwedes dem kicker: "Es gibt mehr als Titel. In dieser Hinsicht bin ich ein bisschen Fußballromantiker. Für mich zählt auch die Leidenschaft, einem bestimmten Team- und Vereinsgefüge anzugehören." Diese Leidenschaft schwand wohl parallel mit dem Verlust der Wertschätzung des Trainers.

Khedira: "Er kann für uns wichtig werden"

Und nun Juventus. Die Chancen auf Titel (bei Schalke in zehn Profi-Jahren nur der Pokalsieg 2011) stehen in Turin besser, sportlich ist der Transfer für Höwedes also auf jeden Fall ein Aufstieg.

Bei den Bianconeri wird der Weltmeister von 2014 den zum AC Milan abgewanderten Leonardo Bonucci ersetzen. An die spielerische Klasse des Italieners kommt Höwedes nicht heran. Doch sein Kämpferherz und seine solide Spieleröffnung könnten die Lücke, die Bonucci in Juves Bollwerk gerissen hat, halbwegs füllen. "Ich habe mit Benny und Juve gesprochen. Höwedes ist ein Leader, gibt immer alles. Er kann für uns wichtig werden", sagte Nationalmannschaftskollege Sami Khedira der Bild.

Mit Daniele Rugani drängt aber auch noch ein 23-jähriges Talent in die Stammformation. Der Italiener überzeugte gegen Cagliari und den FC Genua neben Giorgio Chiellini. Zudem stehen Massimiliano Allegri mit Andrea Barzagli und Medhi Benatia weitere zuverlässige Alternativen zur Verfügung.

So könnte Juventus mit Höwedes spielen:

Juventus wird mit Höwedes jedenfalls eine Option mehr für die vakante Besetzung in der Innenverteidigung bekommen, Schalke nach den Abschieden von unter anderem Julian Draxler, Leroy Sane und Sead Kolasinac ein weiteres Eigengewächs verlieren, jedoch die Chance auf eine neue Hierarchie in der Mannschaft gewinnen.

Und Höwedes? Er macht mit 29 Jahren erste Auslands-Erfahrungen und holt womöglich den einen oder anderen Titel. Einen faden Beigeschmack hat sein Abschied aber allemal.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung