Diskutieren
1 /
© getty
Mikel Merino wechselte im Sommer 2016 für 3,75 Millionen Euro von Osasuna zum BVB. Dort absolvierte er nur acht Liga-Spiele - und schloss sich nun per Leihe Newcastle United an
© getty
Matthias Ginter hat sich nach drei Jahren beim BVB in Richtung Gladbach verabschiedet. Auch wenn er in der vergangenen Saison oft zum Einsatz kam, richtig durchsetzen konnte sich der 12-Millionen-Euro-Transfer aus Freiburg in Dortmund nie
© getty
Prominente Vorgänger gab es in den letzten zehn Jahren einige. Zum Beispiel Adnan Januzaj. Der Belgier kam als Riesentalent nach Dortmund, kehrte nach einem halben Jahr aber schon wieder zu Manchester United zurück
© getty
In Mainz war Joo-Ho Park zwei Spielzeiten Leistungsträger als Linksverteidiger, in Dortmund reichte es am Ende nicht mal mehr zum Ergänzungsspieler. Der BVB wird den Südkoreaner aber nicht los, sein Vertrag läuft noch bis 2018
© getty
Als Torschützenkönig der Serie A kam Ciro Immobile 2014 zum BVB. In Dortmund traf er dann das berühmte Scheunentor nicht. Es reichte nur für drei Tore in 24 Ligaspielen. Mittlerweile knipst er wieder für Lazio Rom in Italien
© getty
Kevin Kampl wechselte nach der grausigen Vorrunde 2014 nach Dortmund. So richtig warm wurden beide Seiten nie miteinander, nach einer Halbserie war dann auch schon wieder Schluss und Kampl zog nach Leverkusen weiter
© getty
Zehn Millionen Euro blätterten die Dortmunder 2014 für Adrian Ramos hin. An seine Torquote aus Berliner Tagen konnte er aber nie anknüpfen. Wechselte nach einem Leihgeschäft mit Granada schließlich nach China
© getty
Ein weiterer Südkoreaner für den es in Dortmund nicht klappte. Dong-Won Ji blieb beim BVB auch aufgrund von Verletzungen ohne Einsatz in der Profi-Mannschaft
© getty
Als hoch gehandeltes Talent kam Milos Jojic Anfang 2014 von Partizan Belgrad. Nach anderthalb glücklosen Jahren wechselte der Serbe zum 1. FC Köln
© getty
Jonas Hofmann galt lange Zeit als eines der größten Talente aus dem BVB-Nachwuchs. Auch nach einer Leihe zu Mainz reichte es aber nicht beim BVB, er suchte sein Glück in Gladbach
© getty
Der Bulle aus Backnang nahm in Dortmund nur selten seine Gegner auf die Hörner. Julian Schieber wechselte nach zwei durchwachsenen Jahren zu Hertha
© getty
Für knapp drei Millionen Euro schnappte sich Dortmund das Talent Leonardo Bittencourt, an dem auch die Bayern interessiert waren. Nach einem Jahr mit nur fünf BL-Einsätzen ging's weiter nach Hannover
© getty
Die Karriere von Ivan Perisic kam erst so richtig ins Rollen, als er den BVB 2013 nach zwei Jahren wieder verließ
© getty
Wurde 2011 als größtes Talent eines ganzen Kontinents (Australien) angepriesen. Am Ende spielte Mustafa Amini in vier Jahren nicht einmal in einem Pflichtspiel für die Profis
© getty
Nicht jeder Transfer vom TSV 1860 München nach Dortmund klappt. Moritz Leitner bekam in Dortmund kaum einen Fuß auf den Boden und wurde immer wieder verliehen, ehe er 2016 zu Lazio wechselte
© getty
In der Saison 2008/09 erzielte Dimitar Rangelov neun Tore für Cottus, in Dortmund konnte er sich nicht durchsetzen und schaffte nur einen Treffer. In den folgenden Jahren wurde er zweimal verliehen und dann verkauft
© getty
Damien Le Tallec kam als 19-Jähriger mit großen Vorschusslorbeeren zum BVB. In seinen drei Jahren schaffte er den Durchbruch aber nicht, es blieb bei vier BL-Einsätzen
© getty
Mit 19 Treffern war Giovanni Federico in der Saison 2006/07 Torschützenkönig in der 2. Liga für den KSC. Nach seinem Wechsel zum BVB aber nicht mehr so treffsicher. In anderthalb Saisons waren es nur vier Treffer, ehe es zurück zum KSC ging
© getty
Emre Mor sollte diese Liste eine Warnung sein. Der junge Türke steht vor einer entscheidenden Saison unter dem neuen Trainer Peter Bosz. Mit Vorgänger Thomas Tuchel kam er nicht klar
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com