VfB: Geldregen dank Rüdiger-Wechsel?

Von SPOX
Montag, 03.07.2017 | 09:01 Uhr
Antonio Rüdiger ist seit der Saison 2015/16 für den AS Rom aktiv
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Der VfB Stuttgart könnte von einem Transfer Antonio Rüdigers vom AS Rom zum FC Chelsea profitieren. Reinvestiert würden die Millionen eventuell in Gabigol.

Der VfB ist zurück in Liga eins und kann sich dank Ausgliederung über neue Finanzierungsmöglichkeiten freuen. Ebenfalls für Freude sorgen dürfte bald Ex-Spieler Rüdiger, so der kicker. Demnach könnten die Stuttgarter an einem Wechsel des Innenverteidigers mitverdienen.

Sollte Rüdiger, wie von internationalen Medien berichtet, tatsächlich für rund 40 Millionen Euro zum FC Chelsea wechseln, würde der VfB eine Beteiligung von 2,7 bis 4 Millionen Euro erhalten, so der Bericht. Eine nicht unwesentliche Summe für den Aufsteiger.

Wieder investiert werden könnte das Geld in Gabigol von Inter Mailand. Der 20-jährige Stürmer konnte in seinem ersten Jahr in Europa kaum überzeugen und soll ausgeliehen werden. Das Gehalt von zwei Millionen Euro stellt aber eine Hürde in den Gesprächen dar. Eine Kaufoption lehnt Inter ab.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung