Seeler: "Ich kann ich nicht lange spazieren"

SID
Montag, 17.07.2017 | 10:48 Uhr
Uwe Seeler mit Axel Tyll im Signal Iduna Park
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)
Allsvenskan
Göteborg -
Kalmar

Uwe Seeler (80) muss nach einem Auto-Unfall und zwei Operationen einige körperliche Einschränkungen hinnehmen. "Wenn man wie ich immer unterwegs war, stört es natürlich, wenn man plötzlich keinen Sport mehr treiben darf.

Das fing ja mit dem Unfall vor sechs Jahren und den Rückenproblemen an", sagte Seeler in einem Interview mit dem Hamburger Abendblatt: "Seitdem kann ich nicht mal mehr lange spazieren gehen. Aber wenn es einem ansonsten gut geht, kann man das ertragen."

Seit dem Unfall ist Seeler auf dem rechten Ohr taub, "wodurch ich Gleichgewichtsprobleme habe", sagte die Klub-Legende des Hamburger SV. Zudem bekam Seeler im April einen Herzschrittmacher, außerdem musste er sich einen Tumor in der Schulter entfernen lassen. Aber jammern will der Ehrenspielführer der Nationalmannschaft nicht. "Ich darf mich sowieso nicht beschweren. Ich werde gut gepflegt und bin zufrieden mit dem, was ich noch kann", sagte er: "Das ist nicht viel, aber in meinem Alter reicht das."

Nach den schwachen Vorstellungen der vergangenen Jahre hofft Seeler, dass sein Ex-Klub in dieser Saison wieder positive Schlagzeilen schreibt. Wenn er unterwegs ist, "dann schmerzt es schon, wenn man sich über den HSV lustig macht. Das müssen wir wieder ändern, denn im Moment hat vor dem HSV keiner Angst", sagte Seeler: "Das war früher immer der Fall, und so muss es wieder werden."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung