Hasenhüttl: "FC Bayern ist nicht unser Gradmesser"

SID
Donnerstag, 20.07.2017 | 19:55 Uhr
Ralph Hasenhüttl
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Trainer Ralph Hasenhüttl von Vizemeister RB Leipzig sieht sein Team in der neuen Bundesliga-Saison nicht als ersten Herausforderer von Rekordmeister Bayern München. "Ich glaube, dass man uns nicht ganz vorne auf dem Zettel hat", sagte der 49-Jährige im Traininglager im österreichischen Seefeld: "Man spricht ja in Bayern auch davon, dass Dortmund der erste Verfolger ist. Der FC Bayern ist aber auch nicht von vornherein unser Gradmesser."

Besonders die neu hinzukommende Belastung mit Spielen in der Champions League stellt die Sachsen vor Herausforderungen. "Das Argument, dass wir uns die Woche über für das Wochenende ausruhen können, zählt nicht mehr", sagte Hasenhüttl: "Jetzt sind wir gefordert zu zeigen, dass wir trotzdem guten Fußball spielen können am Wochenende."

Zufrieden zeigte sich der Österreicher mit seinem Kader für die neue Saison. "Ich finde, dass der Kader im Moment absolut das hergibt, was wir brauchen für das Jahr", sagte er: "Wir sind fast auf jeder Position mit richtig Qualität doppelt besetzt. Das wollten wir vor der Saison so."

Angetan war Hasenhüttl auch von Neuzugang Jean-Kévin Augustin von Paris St. Germain. "Augustin ist gegen den Ball schon sehr weit. Da sieht man, dass er das bei seinem Verein vorher auch schon gespielt hat", lobte der Trainer: "Dass er schon gut nachsetzt vorne, ist für unser Spiel sehr wichtig."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung