Medien: Berater forciert Dembele-Wechsel

Von SPOX
Mittwoch, 05.07.2017 | 09:43 Uhr
Ousmane Demebele holte mit dem BVB den DFB-Pokal 2017
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Borussia Dortmund steht im Fall Ousmane Dembele offenbar Unruhe ins Haus. Der Berater des Franzosen soll ihn beim FC Bayern München und beim FC Barcelona angeboten haben.

Dembele-Gerüchte halten sich bereits seit Monaten. Die SportBild fügt nun neue Informationen hinzu. Demzufolge haben die Gerüchte ihren Ursprung in Handlungen von Dembeles Berater Moussa Sissoko, der seinen Schützling in München und Barcelona angeboten haben soll.

Dem Bericht zufolge waren beide Vereine überrascht vom offensiven Vorgehen des Agenten. Während Barcelona inzwischen Gerard Deulofeu verpflichtete, distanzierten sich die Münchner in Person von Präsident Uli Hoeneß von Transfers mit zu großem Volumen.

Treffen mit Pep Guardiola?

Gerüchte rund um ein Treffen Dembeles mit Pep Guardiola von Manchester City soll ebenfalls Sisssoko gestreut haben. Eben jener Berater wird derzeit von der Staatsanwaltschaft untersucht, soll es doch beim Transfer Dembeles nach Dortmund nicht mit rechten Dingen zugeangen sein.

Sissoko überging wohl zwei weitere Berater. Fraglich ist, inwieweit er im Sinne des Spielers handelt. Dembele ist bis 2021 gebunden und Sportdirektor Michael Zorc betonte zuletzt, ihn nicht wechseln zu lassen. Der 20-Jährige soll aber unglücklich ob der Trennung von Thomas Tuchel sein.

Berater-Zoff nicht neu

Obendrein kommt der drohende Abgang von Pierre-Emerick Aubameyang, der gut mit Dembele befreundet ist. Sollte ein Wechsel forciert werden, sähe sich Dortmund wohl in Zeiten von Robert Lewandowski oder Henrikh Mkhitaryan zurückversetzt.

Schon im Januar hatte die Bild von Ungereimtheiten bei Dembeles Berater gesprochen. Die Bayern verhandelten im Sommer 2016 mit dem falschen Berater, dieser forderte vom Franzosen nach seinem Wechsel zu Dortmund öffentlich drei Millionen Euro für seine Dienste ein.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung