Ginter: "Gladbach wie Dortmund"

Von SPOX
Donnerstag, 27.07.2017 | 08:50 Uhr
Ab sofort Teamkollegen bei Borussia Gladbach: Matthias Ginter und Lars Stindl
Advertisement
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Matthias Ginter zieht nach seinem Wechsel von Borussia Dortmund zu Borussia Mönchengladbach einen ersten Vergleich. Für ihn hat sich nicht viel verändert.

"Gladbach ist ein Top-Klub wie Dortmund", stellt Ginter nach seinem Einstieg in das Mannschaftstraining der Fohlen fest. Der Defensivallrounder kam für 17 Millionen Euro vom BVB und stellt damit den bisherigen Rekordtransfer in der Klubgeschichte dar.

Für Ginter ist dennoch klar: "Mag sein, dass man in Dortmund noch etwas mehr im Fokus steht. Aber ich bin glücklich, jetzt hier zu sein." Überzeugt hätte ihn letztlich das jahrelange Werben von Sportdirektor Max Eberl und Trainer Dieter Hecking.

"Und ich habe beim Confed Cup viel mit Lars Stindl gesprochen und gemerkt, wie sehr in Gladbach das Menschliche und die Wertschätzung zählen. Ich bin sicher, dass ich den richtigen Schritt gemacht habe", stellt der 23-Jährige obendrein fest.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung