Nagelsmann ist Trainer des Jahres

SID
Sonntag, 23.07.2017 | 15:02 Uhr
Julian Nagelsmann führte die Kraichgauer in der vergangenen Saison in die Champions-League-Qualifikation.
Advertisement
Club Friendlies
Sa14.07.
Liverpool-Test: Wie gut sind Klopps Reds in Form?
Club Friendlies
Bury -
Liverpool
World Cup
Belgien -
England (Highlights)
Club Friendlies
Bournemouth -
FC Sevilla
Allsvenskan
Norrköping -
Häcken
World Cup
Frankreich -
Kroatien (Highlights)
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Club Friendlies
Besiktas -
Reading
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco

Julian Nagelsmann wurde von Deutschlands Sportjournalisten zum Trainer des Jahres 2017 gewählt. Der 30-Jährige führte die TSG 1899 Hoffenheim in der vergangenen Saison bis auf Platz vier und damit in die Champions-League-Qualifikation. Hinter Nagelsmann kam Christian Streich vom SC Freiburg mit nur zwölf Stimmen Rückstand auf den zweiten Rang.

Ralph Hasenhüttl von RB Leipzig wird Dritter, dahinter landen Thomas Tuchel (Ehemals Dortmund) und Peter Stöger (1. FC Köln).

Im Vorjahr hatte sich Dirk Schuster (Darmstadt 98) über die Auszeichnung freuen dürfen. Die Wahl Nagelsmanns wurde vom ehemaligen Bayern-Kapitän und Weltmeister Philipp Lahm überstrahlt, der nach dem Ende seiner Karriere erstmals zum Fußballer des Jahres gewählt wurde.

"Auf so breite Anerkennung zu stoßen, freut mich und ist auch Ansporn, akribisch weiterzuarbeiten", sagte Nagelsmann, der unter anderem schon von den Spielern zum "Trainer der Saison" und vom DFB zum "Trainer des Jahres 2016" gekürt worden war: "Diese Auszeichnungen zeigen einem doch, dass man nicht auf dem ganz falschen Weg ist."

Nagelsmann legte in seiner bislang kurzen Zeit als Bundesliga-Trainer eine steile Karriere hin. Am 11. Februar 2016 hatte er die Kraichgauer in akuter Abstiegsnot übernommen, sie danach ziemlich souverän zum Klassenerhalt und in der vergangenen Saison sogar erstmals in der Vereinsgeschichte in den Europapokal geführt.

"Sportliche Erfolge sind das Ziel jedes Sportlers, das ist bei mir nicht anders", sagte Nagelsmann, der zuletzt trotz anderslautender Gerüchte seinen Vertrag bei der TSG vorzeitig bis 2021 verlängerte.

Weil er seine Karriere früh verletzungsbedingt hatte beenden müssen, ist Nagelsmann als Trainer umso hungriger. Er verspüre "große Lust und Vorfreude auf die bevorstehenden Herausforderungen", sagte Nagelsmann mit Blick auf die anstehende Saison.

Sollte ihm mit den Hoffenheimern dabei eine ähnlich erfolgreiche Spielzeit gelingen, ist er auch in einem Jahr bei der vom Fachmagazin kicker initiierten Sportjournalisten-Wahl wieder ein heißer Kandidat für die Auszeichnung.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung