Schmadtke: Cordoba ist nicht Modeste

SID
Montag, 31.07.2017 | 09:21 Uhr
Jhon Cordoba soll bei Köln nicht den Druck der Modeste-Nachfolge spüren
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Sportchef Jörg Schmadtke vom 1. FC Köln mahnt, Sturm-Neuzugang Jhon Cordoba nicht am abgewanderten Torjäger Anthony Modeste zu messen. "Er ist nicht Tonys Nachfolger", sagte der 53-Jährige der Bild-Zeitung.

"Da werden Erwartungen geschürt, die es bei uns nicht gibt. Er wird von mir und vom Trainer nicht an 25 Toren gemessen", sagte Schmadtke weiter über den 24-jährigen Kolumbianer, der für die Kölner Rekordablösesumme von 17 Millionen Euro vom Ligarivalen FSV Mainz 05 geholt wurde: "Die Kriterien bei ihm sind andere: Wie bringt er sich in das Team ein und was leistet er für die Mannschaft."

Den zähen Verlauf des 35 Millionen Euro schweren Wechsels von Modeste zum chinesischen Klub Tianjin Quanjian bezeichnete Schmadtke indes süffisant als "wichtige Erfahrung" und als "intensiv".

Personell ist der Kölner Kader laut Schmadtke komplett ("ja, es sieht so aus"). Dennoch warnte der Erfolgsmanager vor einer überzogenen Erwartungshaltung nach dem erstmaligen Einzug in den Europapokal nach 25 Jahren. "Wenn wir unbeschadet durch die Bundesliga kommen ohne größere Tiefpunkte und unsere Fans Spaß in der Europa League haben", würde er von einer guten Saison sprechen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung