Kovac versteht Hradecky: "So ist das Geschäft"

SID
Freitag, 07.07.2017 | 10:17 Uhr
Niko Kovac kann seinen Torwart Hradecky verstehen
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Trainer Niko Kovac kann den Poker seines Stammtorhüters Lukas Hradecky um einen neuen Vertrag bei Eintracht Frankfurt durchaus nachvollziehen - und geht selbst bei fehlender Einigung von einem Verbleib des Finnen aus.

"Es ist legitim, dass jeder Spieler versucht, das Maximum für sich herauszuholen", sagte Kovac der Bild-Zeitung: "So ist das Geschäft, nicht nur im Fußball, sondern in der freien Marktwirtschaft genauso."

Hradecky (27) besitzt bei den Hessen noch einen Kontrakt für die kommende Spielzeit, das zuletzt unterbreitete Angebot hatte der Keeper abgelehnt. "Wir können nur hoffen, dass wir noch zusammenkommen", sagte Kovac, der nach eigener Aussage trotz der vertrackten Situation "ganz entspannt" ist.

Sollten sich die SGE und Hradecky nicht einigen, geht Kovac nicht von einem Verkauf vor dem Vertragsende aus. "Aber im Leben weiß man eben nie", sagte der 45-Jährige, "und für den Fall wären wir gewappnet."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung