Hübner: "Abstiegskampf ab Platz sieben"

SID
Freitag, 28.07.2017 | 11:19 Uhr
Bruno Hübner erwartetet eine äußerst knappe Bundesliga-Saison
Advertisement
NBA
Fr22.06.
Draft: Schafft Mo Wagner den Sprung in die NBA?
World Cup
Dänemark -
Australien (Highlights)
World Cup
Frankreich -
Peru (Highlights)
World Cup
Argentinien -
Kroatien (Highlights)
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Sportdirektor Bruno Hübner von Eintracht Frankfurt rechnet in der anstehenden Saison mit einem extrem hartnäckigen Kampf der Klubs um den Klassenerhalt in der Bundesliga.

"Ab Platz sieben spielen alle gegen den Abstieg. Die Liga ist so ausgeglichen, da entscheiden Kleinigkeiten über den Saisonverlauf", sagte Hübner der Bild-Zeitung und meinte: "Es ist jedenfalls die stärkste Bundesliga, die wir je hatten."

Besonders den Rückkehrern VfB Stuttgart und Hannover 96 traut der 56-Jährige einiges zu. "Der Abstieg war wie ein Verkehrsunfall für sie, jetzt wollen sie sich so schnell wie möglich etablieren", erklärte Hübner.

Der Ex-Profi glaubt auch an eine Steigerung der etablierten Vereine wie Schalke 04, Bayer Leverkusen oder VfL Wolfsburg, die in der vergangenen Saison hinter den Erwartungen zurückgeblieben waren. Dort werde man "richtig investieren, um wieder international spielen zu können."

Hübner ist auch aus einem anderen Grund überzeugt davon, dass die Bundesliga in der kommenden Spielzeit (ab 18. August) "so attraktiv und stark wie nie" sein werde. "Durch den Erfolg im Confed Cup haben wir plötzlich einen Pool von rund 60 Spielern, die sich für die WM qualifizieren wollen. Sie werden Vollgas geben", prophezeite der Eintracht-Sportdirektor, der für den 1. FC Kaiserslautern zwischen 1981 und 1986 insgesamt 76 Bundesligaspiele (19 Tore) bestritt.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung