Völler: "Wunschziel Champions League"

SID
Dienstag, 18.07.2017 | 09:13 Uhr
Rudi Völler möchte mit Bayer Leverkusen zurück ins internationale Geschäft
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Rudi Völler von Bayer Leverkusen hat die Rückkehr des Klubs ins internationale Geschäft gefordert. "Unser Mindestziel ist die Europa League, Wunschziel ist die Champions League", sagte der Weltmeister von 1990 in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung: "Wir müssen uns einfach hohe Ziele setzen." Leverkusen war in der vergangenen Saison nur auf einem enttäuschenden zwölften Platz gelandet.

Zugleich warnte Völler aber vor der großen Konkurrenz um die ersten sechs Plätze: "Bayern und Dortmund wollen ganz nach vorne, Leipzig und Hoffenheim wollen auch wieder dorthin, die Schalker, die Gladbacher und die Wolfsburger werden auch wieder Anlauf nehmen. Das ist ein harter Kampf, aber dem stellen wir uns."

Gleichzeitig bestätigte Völler, dass Torhüter Bernd Leno für ihn "die klare Nummer zwei in Deutschland ist" und im Klub als unverkäuflich gilt. "Neapel hatte angefragt, wir hatten auch Kontakt, aber wir haben klar gesagt: keine Chance." Die Verkäufe der Offensivspieler Kevin Kampl und Javier "Chicharito" Hernandez schloss Völler allerdings nicht aus, da könne "auch später noch etwas passieren".

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung