Modeste entschuldigt sich bei Köln-Fans

Von SPOX
Mittwoch, 19.07.2017 | 13:26 Uhr
Anthony Modeste wechselte nach langem Hin und Her zu Tianjin Quanjian
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Anthony Modeste ist nach langem Hick-Hack vom 1. FC Köln nach China zu Tianjin Quanjian gewechselt. Die Schlammschlacht hat auch beim Franzosen Spuren hinterlassen. Der Stürmer entschuldigte sich nun noch einmal bei den Fans des 1. FC Köln.

"Ich entschuldige mich, wenn Irritationen aufgetreten sind", zitiert die Sport Bild den Franzosen. Hintergrund ist, dass die Familie von Modeste in der Domstadt bleibt und er möchte, dass Frau und Kinder sich weiter wohlfühlen können.

Für Ärger sorgte vor allem der Flug von Modeste nach China Ende Juli. Der Stürmer hatte diesen angetreten, weil seine Berater den Deal für abgeschlossen hielten. Eine Fehleinschätzung.

Letztlich wurde der Transfer doch noch abgeschlossen. Die Kölner kassieren rund 35 Millionen Euro, wobei der Topscorer der letzten Saison zunächst nur für zwei Jahre ausgeliehen wurde. In China soll Modeste rund zehn Millionen pro Jahr einstreichen.

Gleichzeitig hofft der 29-Jährige, dass sich das Verhältnis zum 1. FC Köln mit der Zeit normalisieren wird. "Fehler und Missverständnisse passieren überall", ist sich Modeste sicher.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung