Fussball

Einführung, Änderungen, Erklärung: So funktioniert der Videobeweis in der Bundesliga

In der RRA können sich die Bundesliga-Schiedsrichter künftig Wiederholungen ansehen

In der Saison 2017/18 wird der Videoassistent erstmals in der Bundesliga zum Einsatz kommen. Sein Pflichtspieldebüt feiert er beim Supercup 2017 zwischen Borussia Dortmund und Bayern München. Im Rahmen eines Workshops in der Münchner Allianz Arena erklärten Videobeweis-Projektleiter Hellmut Krug und FIFA-Schiedsrichter Felix Brych die bevorstehenden Neuerungen. SPOX war vor Ort und fasst alle wichtigen Informationen zusammen.

 

Organisatorische Einführung des Videobeweises

Das International Football Association Board (IFAB; Gremium, das für Regeländerungen im Fußball verantwortlich ist) stimmte im Jahr 2016 einer zweijährigen Testphase des Videobeweises zu. Bei Profispielen kam der Videobeweis dann erstmals im niederländischen Pokal der Saison 2016/17 zum Einsatz und in Folge dessen auch beim Confed Cup und der U20-WM im Sommer 2017.

In Deutschland wurden in der vergangenen Saison dagegen lediglich offline-Tests durchgeführt. Bundesligaspiele wurden dabei von Videoassistenten (VA) betreut, die jedoch nicht in Kontakt mit den Schiedsrichtern standen. Den Auswertungen zufolge hätten in der abgelaufenen Saison 77 von 104 spielrelevanten Fehlentscheidungen vermieden werden können, pro Spiel hätte es einen bis sechs Kommunikationsprozesse zwischen dem VA und dem Schiedsrichter gegeben. Ein solcher dauert in der Regel zwischen zehn und 40 Sekunden.

In der Saison 2017/18 kommt der Videobeweis in allen deutschen Bundesligaspielen, dem Supercup und den Relegationsspielen zum Einsatz. Außer Deutschland beteiligen sich noch 14 weitere europäische Nationen an der Testphase. "Diese Länder reichen Erfahrungen und alle Einzelsituationen ein", erklärt Krug, "und diese werden dann an einer belgischen Universität ausgewertet."

Im März 2018 entscheiden FIFA und IFAB gemeinsam mit den übrigen Stakeholdern und unter Berücksichtigung der Auswertungen, ob der Videobeweis bei der Weltmeisterschaft in Russland und letztlich auch langfristig eingeführt wird.

Seite 1: Organisatorische Einführung des Videobeweises

Seite 2: Arbeitsplatz und -ablauf des Videoassistenten (VA)

Seite 3: Eingriffsmöglichkeiten und Kommunikation mit dem Schiedsrichter

Seite 4: Referee Review Area (RRA)

Seite 5: Änderungen für den Schiedsrichter

Seite 6: Erklärung von Entscheidungen im Stadion

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung