Borussia Mönchengladbach: Tony Jantschke über Vereinstreue

Jantschke: "Treue nicht mehr den Stellenwert"

Von SPOX
Montag, 19.06.2017 | 12:00 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

Für Borussia Mönchengladbachs Tony Jantschke hat der Begriff "Vereinstreue" in den vergangenen Jahren spürbar an Wert verloren. Erfolg und Romantik sind für ihn nur schwer vereinbar.

Seit elf Jahren ist Tony Jantschke bei den Fohlen. Dennoch findet er, dass sich die Einstellung zur Vereinstreue geändert hat. "Nicht nur auf Spielerseite. Ich glaube, dass sich die Fans damit abgefunden haben, dass das Thema Vereinstreue nicht mehr diesen Stellenwert wie früher besitzt", erklärt er im kicker-Interview.

Das Gleiche gelte auch für die Mischung aus Erfolg und Romantik: "Glauben Sie, die Fans in den Stadien jubeln, weil fünf Spieler aus dem eigenen Stall in der Startelf stehen? Nein, sie wollen tollen Fußball sehen und das Spiel gewinnen."

Erlebe die Bundesliga-Highlights auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Auch wenn der 27-Jährige in seiner Karriere nur noch in Mönchengladbach spielen sollte, würde er "nie ein Wappen küssen". Das hat auch einen einfachen Grund: "Wenn Max Eberl erklärt, dass er mir zwei neue Spieler vor die Nase setzt und ich am besten den Klub verlasse - mein ständiges Wappenküssen würde mir auch nicht helfen."

Seinen Vertrag bei den Fohlen hat Jantschke erst vor kurzem bis 2021 verlängert. Die Verhandlungen haben "drei E-Mails" und "ein Gespräch" gedauert, "dann war im Grunde alles durch".

Tony Jantschke im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung