Nach Wechsel: Werder-Boss kritisiert Gnabry

Von SPOX
Samstag, 10.06.2017 | 14:54 Uhr
Klaus Filbry kann den Abschied von Serge Gnabry nicht nachvollziehen
Advertisement
NBA
Di22.05.
Erlebe alle Spiele der Conference Finals live!
Superliga
Midtjylland -
Horsens
Friendlies
Nigeria -
Atletico Madrid
2. Bundesliga
Erzgebirge Aue -
Karlsruher SC (Highlights Relegation)
Copa Libertadores
Cruzeiro -
Racing
Allsvenskan
Häcken -
AIK
Ligue 1
AC Ajaccio -
Toulouse
Championship
Aston Villa -
Fulham
Allsvenskan
Malmö -
Dalkurd
League One
Rotherham -
Shrewsbury
Friendlies
Argentinien -
Haiti
Friendlies
England -
Nigeria
Friendlies
Brasilien -
Kroatien

Nachdem Serge Gnabry eine Klausel gezogen und seinen Abschied von Werder Bremen verkündet hat, muss sich der 21-Jährige Kritik gefallen lassen. Vor allem Werder-Geschäftsführer Klaus Filbry versteht den gebürtigen Stuttgarter nicht.

"Ich hätte mir von Serge etwas mehr Ausdauer erhofft, sich durchzusetzen. Er hat sich aus meiner Sicht vielleicht für den leichteren Weg entschieden", sagte Filbry dem Internetportal Werderstube: "Ich hatte schon die Hoffnung - und die Gespräche waren zwischenzeitlich auch so -, dass er sich vorstellen könnte, bei uns zu bleiben. Dann kam er aber in der Phase nach seiner Verletzung nicht mehr so zum Zug. Das hat ihn vielleicht zum Nachdenken gebracht."

Erlebe die Bundesliga-Highlights auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat!

Die Schuld für Gnabrys Abschied bei Trainer Alexander Nouri zu suchen, der den Youngster kaum mehr einsetzte, hält Filbry derweil für falsch. "Die Entscheidungen, die der Trainer getroffen hat, waren sportlich absolut nachvollziehbar", stellte der 50-Jährige klar.

"Ein Nullsummenspiel für uns"

Außerdem erklärte Filbry, die Bremer würden an Gnabrys Abschied nichts verdienen. "Wir haben ihn vor einem Jahr für eine gewisse Summe bekommen, jetzt verkaufen wir ihn wieder für eine gewisse Summe. Und mit dem Gehalt, das er in der Zwischenzeit bekommen hat, ist es fast ein Nullsummenspiel für uns. Das Geld, das wir jetzt bekommen, eröffnet also keinen neuen Handlungsspielraum."

Gnabry wechselte 2016 vom FC Arsenal an die Weser. Für welchen Verein er in der kommenden Saison auflaufen wird, ist noch unklar. Als möglicher Abnehmer wird allerdings 1899 Hoffenheim gehandelt.

Serge Gnabry im Steckbrief

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung