Fussball

Mainz: "Gregoritsch? Andere Prioritäten"

Von SPOX
Michael Gregoritsch vom Hamburger SV wartet wohl auf einen Modeste-Transfer

Der 1. FSV Mainz 05 hat einen neuen Trainer, bisher aber noch kaum neue Spieler präsentiert. Sportdirektor Rouven Schröder bleibt ruhig und distanziert sich vorerst von Michael Gregoritsch.

Alles steht und fällt in Mainz mit Sandro Schwarz. Der neue Übungsleiter der 05er weilt derzeit noch im Urlaub, sichtet allerdings von Italien aus schon Videos von jetzigen und vielleicht auch künftigen Mainzern. Die Bild geht derweil genauer auf Personalien ein.

Demnach ist Mainz auf der Suche nach zwei neuen Kreativspielern. Auf allen anderen Position soll sich nur umgesehen werden, wenn ein Spieler den Verein verlässt. Möglich wäre das wohl bei Spanier Jairo, der bisher keine Verlängerung unterschrieb und 2018 ablösefrei wechseln dürfte.

"Der Markt ist überhitzt"

Im Fall Jhon Cordoba wären 20 Millionen Euro genug für eine Freigabe. "Der Markt ist aktuell überhitzt. Es fließt immer mehr Geld, entsprechend werden die Ablösesummen und die Gehälter der Spieler immer höher", schätzt Schröder ein und sieht sich laut MOPO am Ende der Nahrungskette.

Das Hamburger Blatt berichtet, dass Mainz auf einen Wechsel von Anthony Modeste wartet. Sollte dieser den 1. FC Köln verlassen, würde es Cordoba wohl nach Köln verschlagen, die 05er könnten bei Michael Gregoritsch vom HSV tätig werden.

Gregoritsch ohne Priorität

Das widerspricht einem Bericht der Bild, dem zufolge ein Transfer für fünf Millionen bereits vor dem Abschluss steht. Vielmehr sind die Gespräche wohl gestartet, warten aber noch auf das Signal aus Köln. Dazu passen auch die Aussagen Schröders.

"Gregoritsch ist ein interessanter, variabler Offensivallrounder und ein guter Charakter. Aber derzeit haben wir andere Prioritäten", gibt er an. Der 23-Jährige würde Cordoba wohl ersetzen sollen, nachdem er in der abgelaufenen Saison in 32 Einsätzen fünf Tore verbuchen konnte.

Michael Gregoritsch im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung