Nach Anschlag: Ginter erwog Karriereende

SID
Mittwoch, 21.06.2017 | 12:37 Uhr
Matthias Ginter war bei der Mannschaft, als ein Anschlag auf deren Bus verübt wurde
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Kolumbien -
Japan (Highlights)
World Cup
Polen -
Senegal (Highlights)
World Cup
Russland -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Portugal -
Marokko (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Saudi-Arabien (Highlights)
World Cup
Iran -
Spanien (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Australien (Highlights)
World Cup
Frankreich -
Peru (Highlights)
World Cup
Argentinien -
Kroatien (Highlights)
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Matthias Ginter von Borussia Dortmund hat nach dem Anschlag auf die BVB-Mannschaft im April ein Ende seiner Karriere erwogen.

"Für einen kurzen Moment habe ich sogar darüber nachgedacht, mit dem Fußball aufzuhören, weil man auch in Zukunft vor Anschlägen nicht gewappnet sein kann. Aber ich will und werde weitermachen", sagte der 23-Jährige, der derzeit mit der Nationalmannschaft den Confed Cup in Russland spielt, dem Zeit-Magazin. "Ich werde nicht zulassen, dass mir jemand nimmt, was ich am meisten liebe."

Im Bus hatte Ginter "wie immer in der letzten Reihe" gesessen: "Als wir losgefahren sind, gab es plötzlich einen lauten Knall, neben mir ist die Scheibe explodiert. Überall flogen Glassplitter herum. Wir sind alle auf den Boden. Wenn wir im Bus keine extra dicke Verglasung gehabt hätten, wäre viel Schlimmeres passiert." Das Nachholspiel in der Champions League gegen AS Monaco am nächsten Tag habe er "wie in Trance" erlebt.

Ginter war im November 2015 mit der Nationalmannschaft auch beim Anschlag am Pariser Stade de France hautnah dabei. Ab und an packt ihn noch die Angst. "Wenige Wochen nach dem Anschlag auf unseren Bus war ich mit meiner Freundin an der Rheinpromenade in Düsseldorf spazieren, als ein Lastkraftwagen ganz langsam vorbeifuhr", sagte er. "Da fing für einen Augenblick das Kopfkino an. LKW wurden in der Vergangenheit auch schon benutzt, um Menschen zu töten."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung