Merino rechnet mit Thomas Tuchel ab

SID
Donnerstag, 15.06.2017 | 15:46 Uhr
Unter Thomas Tuchel kam Mikel Merino nur zu zwei Startelf-Einsätzen in der Bundesliga
Advertisement
NBA
Fr22.06.
Draft: Schafft Mo Wagner den Sprung in die NBA?
World Cup
Argentinien -
Kroatien (Highlights)
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

In der baskischen Tageszeitung Noticias de Gipuzkoa spricht Mikel Merino über seine schwierige Saison bei Borussia Dortmund und attackiert dabei Ex-Trainer Thomas Tuchel. "Ehrlich gesagt, weiß ich bis heute nicht genau, was er von mir wollte und erwartet hat. Wir haben auch nicht oft darüber gesprochen", erklärt der 20-Jährige.

Tuchel habe den Spanier außerdem nicht wissen lassen, auf welcher Position er mit ihm plane. Merino ist sichtlich unzufrieden: "Ich habe weniger gespielt als ich erwartet habe. Ich habe wenige Chancen bekommen vom Trainer." Dennoch sei es sein erster Kontakt mit dem Profifußball auf höchstem Niveau gewesen. "Ich hoffe, dass es ab jetzt besser läuft", zeigt sich der junge BVB-Profi optimistisch.

Erlebe die Bundesliga-Highlights auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat!

Mit Peter Bosz steht nun ein neuer Coach an der Seitenlinie, Merino bekennt sich aber nicht zu 100 Prozent zum Verein. "Man weiß nie, was passieren wird. Grundsätzlich sehe ich meine Zukunft mit Borussia Dortmund verbunden, aber es gibt immer Unwägbarkeiten", so der 20-Jährige.

Merino kam im Sommer 2016 aus Osasuna zu den Schwarz-Gelben. Der spanische Juniorennationalspieler absolvierte in der abgelaufenen Saison neun Spiele, bei denen er lediglich zweimal die vollen 90 Minuten auf dem Platz stand.

Borussia Dortmund im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung