Am Ende lacht nur der Vermieter

Von Mario Krischel
Freitag, 09.06.2017 | 17:15 Uhr
Markus Weinzierl muss nach einem Jahr auf Schalke schon wieder gehen
Advertisement
PDC World Championship
Do14.12.
Wahnsinn im Ally Pally:
Die Darts-WM auf DAZN
La Liga
Sa23.12.
El Clasico auf DAZN:
Real Madrid vs. Barcelona
FIFA Club World Cup
Casablanca -
Urawa
FIFA Club World Cup
Gremio -
Pachuca
Coupe de la Ligue
Toulouse -
Bordeaux
Serie A
Genua -
Atalanta
Coppa Italia
Inter Mailand -
Pordenone
Premier League
Huddersfield -
Chelsea
Coupe de la Ligue
Monaco -
Caen
Premier League
Crystal Palace -
Watford (DELAYED)
Premier League
Burnley -
Stoke (DELAYED)
Super Liga
Partizan -
Roter Stern
FIFA Club World Cup
Al Jazira -
Real Madrid
Eredivisie
Groningen -
PSV Eindhoven
Coupe de la Ligue
Rennes -
Marseille
Coppa Italia
AC Mailand -
Hellas Verona
Eredivisie
Feyenoord -
Heerenveen
Premiership
Hibernian – Glasgow Rangers
Premier League
West Ham -
Arsenal
Coupe de la Ligue
Straßburg -
PSG
Premier League
Liverpool -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Everton (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Man United -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Man City (DELAYED)
Premier League
Tottenham -
Brighton (DELAYED)
Copa Sudamericana
Flamengo -
Independiente
Indian Super League
Pune -
Bengaluru
Coppa Italia
Lazio -
Cittadella
A-League
FC Sydney -
Melbourne City
Indian Super League
Kerala -
NorthEast Utd
Ligue 1
St. Etienne -
Monaco
Championship
Sheffield Wed -
Wolverhampton
Primera División
Sevilla -
Levante
Premier League
Leicester -
Crystal Palace
Premiership
Aberdeen -
Hibernian
Serie A
Inter Mailand -
Udinese
Premier League
Arsenal -
Newcastle
Championship
Sunderland -
Fulham
Primera División
Bilbao -
Real Sociedad
Ligue 1
Rennes -
PSG
Serie A
FC Turin -
Neapel
Premier League
Man City -
Tottenham
Primera División
Eibar -
Valencia
Championship
Cardiff -
Hull
Ligue 1
Caen -
Guingamp
Ligue 1
Dijon -
Lille
Ligue 1
Montpellier -
Metz
Ligue 1
Straßburg -
Toulouse
Ligue 1
Troyes -
Amiens
Premier League
Chelsea -
Southampton (Delayed)
Primera División
Atletico Madrid -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Cagliari
Premier League
Stoke -
West Ham (Delayed)
Premier League
Brighton -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Watford -
Huddersfield (DELAYED)
Primera División
Girona -
Getafe
Eredivisie
Sparta -
Feyenoord
Serie A
Hellas Verona -
AC Mailand
Eredivisie
Alkmaar -
Ajax
First Division A
Brügge -
Anderlecht
Ligue 1
Nantes -
Angers
Serie A
Bologna -
Juventus
Serie A
Crotone -
Chievo Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
Sampdoria -
Sassuolo
Premier League
West Bromwich -
Man United
Primera División
Celta Vigo -
Villarreal
Ligue 1
Nizza -
Bordeaux
Premier League
Bournemouth -
Liverpool
Serie A
Benevento -
SPAL
Primera División
Las Palmas -
Espanyol
Primeira Liga
Sporting -
Portimonense
Primera División
Barcelona -
La Coruna
Serie A
Atalanta -
Lazio
Ligue 1
Lyon -
Marseille
Premier League
Everton -
Swansea
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primeira Liga
FC Porto -
Maritimo Funchal
League Cup
Arsenal -
West Ham
League Cup
Leicester -
Man City
Coppa Italia
Napoli -
Udinese
Primera División
Levante -
Leganes
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Primera División
Getafe -
Las Palmas
First Division A
Mechelen -
Brügge
Coppa Italia
Juventus -
Genua
League Cup
Chelsea -
Bournemouth
Ligue 1
Amiens -
Nantes
Ligue 1
Angers -
Dijon
Ligue 1
Bordeaux -
Montpellier
Ligue 1
Guingamp -
Saint-Etienne
Ligue 1
Lille -
Nizza
Ligue 1
Marseille -
Troyes
Ligue 1
Metz -
Strasbourg
Ligue 1
Monaco -
Rennes
Ligue 1
PSG -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Lyon
League Cup
Bristol City -
Man United
Indian Super League
Bengaluru -
Jamshedpur
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Indian Super League
Chennaiyin -
Kerala Blasters
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Serie A
Cagliari -
Florenz
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
Serie A
Lazio -
Crotone
Primera División
Real Madrid -
Barcelona
Premier League
Everton -
Chelsea
Premiership
Kilmarnock -
Rangers
Serie A
Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Premier League
Man City -
Bournemouth
Championship
Sheffield Wed -
Middlesbrough
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Championship
Aston Villa -
Sheff Utd
Eredivisie
PSV -
Vitesse
Premier League
Leicester -
Man United
Serie A
Juventus -
Roma
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
Eredivisie
Ajax -
Willem II

Am Freitag hat sich der FC Schalke 04 nach einer schwachen Saison doch von Trainer Markus Weinzierl getrennt, der erst vor einem Jahr mit viel Vorschusslorbeeren vom FC Augsburg gekommen war. Mit der Entlassung setzt sich Manager Christian Heidel gleichzeitig selbst unter Druck, hat jedoch ein Ass im Ärmel.

Locker lässig und mit einem nicht enden wollenden Grinsen betrat Markus Weinzierl Ende Juni letzten Jahres den Presseraum in der Veltins-Arena. Die Bräune aus dem Urlaub brachte er mit nach Gelsenkirchen.

Nach vier erfolgreichen Jahren beim FC Augsburg hatte sich der FC Schalke 04 die Dienste des jungen Trainers gesichert, der es mit dem FCA in der Saison zuvor sogar in die Zwischenrunde der Europa League geschafft hatte.

Jetzt war es Zeit für eine neue Herausforderung, erklärte Weinzierl den Wechsel aus der ruhigen Fuggerstadt ins weniger ruhige Ruhrgebiet und meinte außerdem, er habe sich seit acht Jahren auf diesen Schritt vorbereitet.

Links neben ihm positionierte sich Neu-Manager Christian Heidel, der ähnlich wie Weinzierl doch recht zufrieden dreinblickte. Beide Parteien schienen diesen Schritt sehr zu begrüßen. Schließlich lag hinter Königsblau eine enttäuschende Saison, die nur auf dem fünften Tabellenplatz endete. Coach Andre Breitenreiter, ein Jahr zuvor vom SC Paderborn gekommen, musste gemeinsam mit Manager Horst Heldt seinen Hut nehmen.

Erlebe die Bundesliga-Highlights auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat!

Weinzierl, der Fast-Wunschtrainer

Breitenreiter und Heldt hatten die Knappen nicht dahin geführt, wo sich der Verein selbst gern gesehen hätte - in der Königsklasse. Aufsichtsratsboss Clemens Tönnies hatte genug und lud Mainz-Macher Heidel zu sich ins ostwestfälische Rheda ein. Beide waren sich schnell einig, Heidel sollte S04 endlich Stabilität und Kontinuität verleihen.

Noch bevor Heidel das mit zu viel Zigarettenaroma versehene Büro im obersten Geschoss der Schalker Geschäftsstelle von Heldt übernehmen konnte, legte er mit seiner ersten Amtshandlung einen entscheidenden Hebel um und setzte Breitenreiter vor die Tür.

Der Neuanfang sollte her. Und dieser Neuanfang hieß Markus Weinzierl.

"Es war von Tag eins mein Anspruch, die bestmögliche Lösung für Schalke 04 zu finden", versicherte Heidel in seinem Einstiegsplädoyer. "Heute bin ich froh, dass der Wunschtrainer rechts neben mir sitzt."

Die Vorahnung des Vermieters

Wobei Heidel sich später selbst noch korrigieren sollte. Niemand könne der Idealvorstellung eines Trainers gerecht werden, doch Weinzierl käme "diesem Bild sehr nahe". Sowohl Trainer und Manager machten gleich auf dieser Vorstellungsrunde deutlich, dass sie vieles vorhaben auf Schalke. Zu dem Zeitpunkt hatte Heidel die infrastrukturellen Gegebenheiten am Ernst-Kuzorra-Weg bereits als "nicht bundesligatauglich" abgestempelt. Weinzierl wollte ihm dabei helfen, "alles zu optimieren".

Optimal war für Weinzierl bis dahin trotzdem nicht alles verlaufen, denn eine Wohnung oder ein Haus für seine Familie hatte er in der Umgebung noch nicht gefunden. Das Problem war oft dasselbe: "Der Vermieter hat etwas Langfristiges gesucht."

Während Weinzierl im Juni 2016 noch viele Lacher erntete, lacht im Juni 2017 nur jener Vermieter, der vor zwölf Monaten ein goldenes Näschen bewies.

Nach wieder mal nur einem Jahr zieht der FC Schalke die Reißleine und trennt sich von Weinzierl. Mit Ablauf der Spielzeit, die für Königsblau auf Platz zehn und ohne Europacup endete, hatte noch alles danach ausgesehen, als würde Heidel Weinzierl eine zweite Chance geben.

Schließlich wollte das Gespann gemeinsam etwas aufbauen und es seinen Vorgängern zeigen, die in den Vorjahren unzählige Male Trainer und Management ausgetauscht hatten.

Heidel erkennt kein Konzept und reagiert

Schon vor wenigen Wochen hatte Heidel in seinem Saisonfazit scharfe Kritik an Weinzierl geübt, die erste Risse im Verhältnis vermuten ließ. "Ich möchte, dass die Mannschaft ein klares Konzept auf dem Platz zeigt. Das habe ich nicht erkannt."

Eine Trennung von Weinzierl, der Schalke immerhin rund vier Millionen Euro Ablöse gekostet hatte und noch einen Vertrag bis 2019 besitzt, schloss Heidel damals aber aus. "Das Thema will ich überhaupt nicht aufmachen", sagte er, "wir werden einen Weg finden, dass die nächste Saison besser läuft und Schalke besser Fußball spielt. Dabei werden wir sehr, sehr viel Wert auf ein Spielkonzept legen."

Nachdem Heidel in dieser Woche aus seinem Urlaub zurückgekehrt war, kam es zu einem dreistündigen Krisengipfel mit Weinzierl, der ihn dabei offenbar nicht mehr von seinem Konzept überzeugen konnte. Zusammen habe man "die gesamte Saison auf den Prüfstand gestellt. Das Ergebnis unserer Überlegungen ist, dass wir Veränderungen vornehmen müssen, um die von uns gewollte Entwicklung vorantreiben zu können. Dies beinhaltet auch eine Neubesetzung der Position des Chef-Trainers."

Auch wenn der Schritt nicht mehr erwartet wurde, wirklich überraschend ist die Trennung nicht. Mit 1,26 Punkten im Schnitt war Weinzierl nochmals deutlich schlechter als sein Vorgänger Breitenreiter (1,53). Selbst Roberto di Matteo oder Fred Rutten (beide 1,48) weisen eine bessere Bilanz auf als der ehemalige Augsburg-Coach.

Neben der schwachen Ausbeute war es der zumeist fußballerische Offenbarungseid auf dem Feld, der den treuen Anhängern zusetzte. Ein Fortschritt, wie Heidel richtig erklärte, war kaum zu sehen.

Vor allem der ständige Gesichtswandel der Mannschaft war rational nicht zu begründen. Ging man in der Liga auch nur einen kleinen Schritt Richtung europäische Plätze, folgten durch Pleiten in Darmstadt oder Freiburg gleich wieder mehrere Rollen rückwärts.

Schalkes Saisonbilanz im Vergleich zum Rivalen Borussia Dortmund

Ist Golden Boy Tedesco schon Heidels letzter Schuss?

Und doch ist der Trainerwechsel auch diesmal wieder wie ein kleines Beben auf Schalke, das unweigerlich ins Büro von Heidel führt. Wie der kicker schreibt, ist auch der Sportvorstand nach der schwachen Spielzeit intern in die Kritik geraten. Nicht nur wegen seiner teuren Transfers, von denen nur wenige zündeten, sondern vor allem wegen der Trainer-Wahl.

Sein nächster Griff muss sitzen, sonst wird auch für Heidel die Luft dünner. Dieser Griff ist Domenico Tedesco. Der 31-jährige Shootingstar führte Erzgebirge Aue in der vergangenen Saison zum Klassenerhalt in Liga zwei. Zudem schloss er den Trainerlehrgang als Jahrgangsbester vor Hoffenheims Julian Nagelsmann und Bremens Alexander Nouri mit 1,0 ab.

Keine neue Situation für Heidel, der zu seinen Bruchweg-Zeiten bereits Jürgen Klopp, Thomas Tuchel und Martin Schmidt als Neulinge installiert hatte. Tuchel wurde genau wie Ex-Leverkusen-Coach Roger Schmidt als potenzieller Weinzierl-Nachfolger gehandelt.

Doch schließlich fiel die Wahl auf Tedesco, der in letzter Instanz nur noch vom Aufsichtsrat abgesegnet werden musste. Der Deutsch-Italiener, der als Spieler nie Profi war, ist der 13. Schalke-Trainer in den vergangenen zwölf Jahren.

"Domenico Tedesco hat uns in den Gesprächen überzeugt, wie er die sportliche Zukunft bei Schalke 04 mitgestalten will. Wie viele andere Vereine setzen wir auf einen ebenso besonders jungen wie auch besonders innovativen Trainer", begründete Heidel die Entscheidung auf der Schalker Vereinsseite. "Der gesamte Vorstand und der Aufsichtsrat des FC Schalke 04 unterstützen die Entscheidung."

Tedesco und Vorbild Nagelsmann

Unweigerlich werden auch bei ihm dieselben Fragen und derselbe Druck auftauchen, wie es bereits bei seinen Vorgängern der Fall war. Kann sich ein so junger, noch sehr unerfahrener Trainer überhaupt in der Bundesliga behaupten? Noch dazu auf Schalke? Zumindest TSG-Erfolgscoach Nagelsmann hat seine Kritiker schnell verstummen lassen.

Dieser arbeitet allerdings auch in Sinsheim, wo nicht so viele Kessel brennen wie auf Schalke. Selbst Jens Keller, der in den letzten Jahren noch beste S04-Coach, musste sich dem Druck der Medien und der Obigen schließlich beugen.

Es gibt vermutlich keinen schwierigeren Verein für aufstrebende Bundesliga-Trainer als den FC Schalke. Deshalb werden die Vermieter im Raum Gelsenkirchen wohl auch in diesem Früh-Sommer für Tedesco keine Risiken eingehen.

Schalke 04: Termine, Kader, Ergebnisse

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung