Diskutieren
1 /
© getty
TOR - Ralf Fährmann (FC Schalke 04): Hielt mit seiner überragenden Leistung einen Punkt fest. Beim Elfmeter von Groß machtlos, den Strafstoß von Lezcano dagegen lenkte er bärenstark über seinen Kasten. Zeigte schon davor tolle Paraden
© getty
ABWEHR - Niklas Süle (TSG 1899 Hoffenheim): Über 120 Ballaktionen und eine Zweikampfquote von knapp 90 Prozent sprechen im letzten Spiel des Verteidigers im Hoffenheim-Trikot für sich
© getty
Kevin Vogt (TSG 1899 Hoffenheim): Als zentraler Dreh- und Angelpunkt mit über 150 Ballaktionen im Aufbauspiel lastete nahezu das gesamte Spiel der TSG auf seines Schultern. Mit einer perfekten Grätsche verhinderte er einen potenziellen Gegentreffer
© getty
Tin Jedvaj (Bayer Leverkusen): Zuverlässig im Zweikampf wie im Passspiel. Krönung war die Rettungstat auf der Linie gegen die Kopfballverlängerung von Ibisevic
© getty
MITTELFELD - Charles Aranguiz (Bayer Leverkusen): Wurde häufig gesucht, verbuchte die meisten Ballaktionen seiner Mannschaft. Im zweiten Spielabschnitt holte er den ersten Elfer raus und verwandelte den zweiten selbst
© getty
Milos Jojic (1. FC Köln): Kreierte viele Torchancen. Gekrönt wurde seine Leistung dann mit einem wunderbaren Pass in die Schnittstelle der Mainzer Abwehr, als Osako Minuten vor dem Schluss den Deckel auf den Sieg machte
© getty
Arjen Robben (FC Bayern München): Von Beginn auf Betriebstemperatur. Trieb das Offensivspiel immer wieder an. Erzielte das 1:0 selbst und bereitete das 2:0 vor
© getty
Kai Havertz (Bayer Leverkusen): Mit zwei abgebrühten und technisch blitzsauberen Toren hatte der 17-Jährige entscheidenden Anteil daran, dass Bayer zur Pause aller Sorgen ledig war
© getty
Shinji Kagawa (Borussia Dortmund): War besonders im ersten Durchgang von den Bremern nicht zu stoppen und nahezu an jeder gefährlichen Situation beteiligt. Auch in der Schlussphase bärenstark
© getty
STURM - Pierre-Emerick Aubameyang (Borussia Dortmund): Erzielte einen Doppelpack und schnappte sich doch noch die Torjägerkanone
© getty
Marco Reus (Borussia Dortmund): Werder bekam ihn nie in den Griff, er verwandelte den an ihm verursachten Elfmeter gleich persönlich und brachte es nach 90 Minuten auf die meisten Dortmunder Torabschlüsse
© getty
So sieht sie aus, die Top-11 des 34. Spieltags