Der VfB Stuttgart entscheidet über "Jahrhundertprojekt" Ausgliederung

VfB mit entscheidenden Zukunftsplänen

SID
Mittwoch, 31.05.2017 | 11:49 Uhr
Wolfgang Dietrich ist seit September 2016 Präsident des VfB Stuttgart
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Serie A
Palmeiras -
Sao Paulo
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
Premier League
West Brom -
Stoke (Delayed)
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Lettland -
Schweiz
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Nur elf Tage nach der viel bejubelten Bundesliga-Rückkehr steht der VfB Stuttgart vor der nächsten wichtigen Weichenstellung. Bei der Mitgliederversammlung in der Mercedes-Benz Arena am Donnerstag wird über die Ausgliederung der Abteilung Profifußball aus dem Gesamtverein entschieden - und damit über nichts weniger als die Zukunft des Klubs.

Das zumindest betont Präsident Wolfgang Dietrich, der bei den Anhängern seit Wochen für das "Jahrhundertprojekt" wirbt. "Der Aufstieg war ein erster wichtiger Schritt für eine gute Zukunft. Aber ohne den zweiten Schritt könnte das eine Eintagsfliege bleiben", sagt Dietrich, der von der "wichtigsten Abstimmungsmöglichkeit" für die Mitglieder spricht, "seit es den Verein gibt".

Denn: Sollte die "VfB Stuttgart 1893 AG" zustande kommen, würde die Daimler AG als "strategischer Partner" für 11,75 Prozent der Anteile stolze 41,5 Millionen Euro bezahlen - sofort. Insgesamt will der VfB maximal 24,9 Prozent der Anteile veräußern. Die Hürde ist jedoch hoch: Am Donnerstag müssen 75,1 Prozent der Mitglieder dem Vorhaben zustimmen.

250 Millionen Euro frisches Geld

Diesem liegt ein sportlicher Vierjahresplan zugrunde, an dessen Ende sich der fünfmalige deutsche Meister laut Dietrich "im oberen Drittel der Bundesliga" etabliert haben will. "Um das zu erreichen, brauchen wir auf Sicht von vier Jahren insgesamt um die 250 Millionen Euro frisches Geld", betonte Dietrich im kicker.

Erlebe die Bundesliga-Highlights auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat!

Ohne Ausgliederung, wie sie in der Bundesliga nur wenige Vereine wie Schalke 04, der FSV Mainz 05 oder der SC Freiburg noch nicht vollzogen haben, würde der Kader für die kommende Saison anders aussehen. "Der VfB wird auf jeden Fall weiter bestehen. Die Ziele müssten allerdings anders formuliert werden", sagt Dietrich (68).

Dennoch sind die Ultra-Gruppierungen Commando Cannstatt und Schwabensturm skeptisch. Einige Fans hätten sich eine Alternative zur geplanten AG gewünscht, etwa eine GmbH.

Alle News zum VfB Stuttgart

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung