Schumacher: "Es ist nie zu früh"

SID
Montag, 29.05.2017 | 12:59 Uhr
Seit April 2012 ist Schumacher Vizepräsident des 1. FC Köln
Advertisement
NBA
Do24.05.
Erlebe alle Spiele der Conference Finals live!
Allsvenskan
Häcken -
AIK
Ligue 1
AC Ajaccio -
Toulouse
Serie B
Bari -
Cittadella
Championship
Aston Villa -
Fulham
Allsvenskan
Malmö -
Dalkurd
League One
Rotherham -
Shrewsbury
Serie B
Venedig -
Perugia
Ligue 1
Toulouse -
AC Ajaccio
League Two
Coventry -
Exeter
Friendlies
Portugal -
Tunesien
Friendlies
Argentinien -
Haiti
Friendlies
England -
Nigeria
Friendlies
Brasilien -
Kroatien

Der ehemalige Nationaltorwart Toni Schumacher (63) freut sich auf das Europacup-Comeback des 1. FC Köln nach 25 Jahren Abstinenz in der kommenden Saison. "Es ist nie zu früh", sagte der Vize-Präsident des ersten Bundesliga-Meisters im Interview mit dem General-Anzeiger Bonn und der Kölnischen Rundschau.

"Man kann doch nicht 25 Jahre von etwas träumen und dann meckern, wenn man es erreicht. Wir nehmen Europa gerne mit, es gibt viel zu lernen, unsere Fans freuen sich riesig darauf, und schließlich spült es dem Verein zusätzliche Mittel in die Kassen."

Überstürzte Transferaktivitäten schloss der zweimalige Vize-Weltmeister aus: "Wir bleiben vernünftig, und Jörg Schmadtke (FC-Manager, d.Red.) hat genug Erfahrung darin, so etwas zu managen."

Erlebe die Bundesliga-Highlights auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Schumacher warnt allerdings davor, das Erreichte in der abgelaufenen Saison zu überschätzen: "Wir haben eine fantastische Saison gespielt, überschätzen das aber nicht, weil Schalke, Leverkusen, Gladbach und Wolfsburg unter ihren Möglichkeiten geblieben sind."

Man habe bei den Personalentscheidungen seit fünf Jahren "immer in die Goldtaler-Kiste gegriffen", so Schumacher, "ob das Peter Stöger war oder Jörg Schmadtke oder Alexander Wehrle. Das Besondere ist, dass diese Fachleute optimal als Team arbeiten."

Alle Köln-News im Überblick

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung