Dortmund: Thomas Tuchel möchte nicht in einen Konflikt mit Hans-Joachim Watzke treten

Tuchel: "Es gibt keinen Kampf"

Von Ben Barthmann
Mittwoch, 10.05.2017 | 09:12 Uhr
Borussia Dortmund: Thomas Tuchel ist bemüht die Wogen zu glätten
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit S04-RBL, BVB & HSV
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Thomas Tuchel ist bemüht, die Wogen bei Borussia Dortmund zu glätten. Er lässt seine Zukunft bewusst offen und will nicht in den offenen Konflikt mit Hans-Joachim Watzke eintreten.

"Es gibt keinen Kampf. Die Gerüchte sind wegen eines Interviews aufgekommen, das Herr Watzke am Samstag gegeben hat, einem sehr wichtigen Tag", erklärte Tuchel bei FOX Sports angesprochen auf die letzten turbulenten Tage der Borussia.

Watzke hätte "sein gutes Recht" genutzt, ein Interview zu geben. "Er ist der Boss" stellt Tuchel fest und ergänzt: "Wir müssen damit klarkommen, die Gerüchte haben sich verbreitet. Ich werde das zum jetzigen Zeitpunkt nicht kommentieren, weil ich mich mit meiner Mannschaft auf die letzten Wochen konzentrieren will."

"In Augsburg Cheftrainer"

Der Cheftrainer nennt "große Ziele" - unter anderem das Pokalfinale gegen Eintracht Frankfurt. Vorerst steht allerdings die Bundesliga im Vordergrund: "Ich werde in Augsburg Cheftrainer von Dortmund sein, so viel ist sicher." Die Gerüchte um seine Zukunft ließ er damit unbeantwortet.

Erlebe die Bundesliga-Highlights auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Auch auf Nachfrage hielt sich Tuchel weiterhin bedeckt. "Das Ende meiner Karriere in Dortmund? Ich denke, wir müssen uns mit der Mannschaft auf die nächsten Spiele konzentrieren. Jetzt gerade wird es von mir dazu keinen Kommentar geben."

Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke hatte vor der entscheidenden Partie gegen die TSG 1899 Hoffenheim in einem Interview angeführt, dass durchaus ein "Dissens" zwischen Trainer und Führung besteht. Noch ist Tuchel bis Sommer 2018 unter Vertrag.

Thomas Tuchel im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung