"Ungerechte und bösartige Vorwürfe"

SID
Freitag, 05.05.2017 | 15:44 Uhr
Reinhard Grindel kann die Kritik von Theo Zwanziger nur schwer nachvollziehen
Advertisement
NFL
Sa21.01.
US-Kommentar gesucht? DAZN lässt dir die Wahl!
Primeira Liga
Setubal -
Sporting
Ligue 1
Caen -
Marseille
Championship
Derby County -
Bristol City
Primera División
Getafe -
Bilbao
Primeira Liga
FC Porto -
Tondela
Primera División
Espanyol -
FC Sevilla
Premier League
Brighton -
Chelsea
Championship
Aston Villa -
Barnsley
Primera División
Atletico Madrid -
Girona
Ligue 1
Nantes -
Bordeaux
Premier League
Man City -
Newcastle
Primera División
Villarreal -
Levante
Championship
Sheffield Wed -
Cardiff
Ligue 1
Amiens -
Guingamp
Ligue 1
Montpellier -
Toulouse
Ligue 1
Rennes -
Angers
Ligue 1
Straßburg -
Dijon
Ligue 1
Troyes -
Lille
Premier League
Arsenal -
Crystal Palace (DELAYED)
Primera División
Las Palmas -
Valencia
Premier League
West Ham -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Burnley -
Man United (DELAYED)
Premier League
Stoke -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Watford (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Bromwich (DELAYED)
A-League
Melbourne City -
Adelaide Utd
Primera División
Alaves -
Leganes
Serie A
Atalanta -
Neapel
Eredivisie
Ajax -
Feyenoord
Ligue 1
Nizza -
St. Etienne
Serie A
Bologna -
Benevento
Serie A
Lazio -
Chievo Verona
Serie A
Hellas Verona -
Crotone
Serie A
Sampdoria -
Florenz
Serie A
Udinese -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
FC Turin
Primera División
Real Madrid -
La Coruna
Eredivisie
Heracles -
PSV
Ligue 1
Monaco -
Metz
Premier League
Southampton -
Tottenham
First Division A
Genk -
Anderlecht
Serie A
Cagliari -
AC Mailand
Primera División
Real Sociedad -
Celta Vigo
Primera División
Real Betis -
FC Barcelona
Serie A
Inter Mailand -
AS Rom
Ligue 1
Lyon -
PSG
Serie A
Juventus -
CFC Genua
Premier League
Swansea -
Liverpool
Primera División
Eibar -
Malaga
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Strassburg
Serie A
Turin – Benevento
Serie A
Neapel – Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand – Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur

DFB-Präsident Reinhard Grindel hat verärgert auf die Kritik von Theo Zwanziger am Grundlagenvertrag des DFB mit der DFL reagiert. Sein Vorgänger habe "ungerechte und bösartige Vorwürfe" formuliert.

"Ich bin sehr verärgert, dass der frühere DFB-Präsident ein Verfahren um den Grundlagenvertrag kritisiert, dass er selbst erfunden hat", sagte Grindel am Freitag in Berlin. Erfunden sei auch die Zahl von 30 Millionen Euro, die dem DFB im Zuge des Vertrages angeblich verloren gingen.

"In Wahrheit ist es genau andersherum. Es ist so, dass wir vom Grundlagenvertrag sehr profitieren. Wir haben dadurch die Möglichkeit, mit unseren Nationalspielern zu werben. Und durch diese Werbeeinnahmen bezahlen wir den gesamten gemeinnützigen Bereich, genau diese Projekte, die Unterstützungsmaßnahmen, die den Amateurvereinen am Ende zugutekommen", erklärte Grindel.

Zwanziger hatte vor allem die Deckelung der Zahlungen von der DFL an den DFB bei 26 Millionen Euro pro Jahr kritisiert, die durch eine Zusatzvereinbarung aus dem Jahr 2013 geregelt ist. Laut Zwanziger wird der DFB unter seinem derzeitigen Präsidenten so um ungefähr 30 Millionen Euro im Jahr gebracht. "Mir würde so viel einfallen, was man mit dem Geld machen könnte. Ich halte das für respektlos", hatte der 71-Jährige angemahnt.

Kein wirtschaftliches Minus für den DFB

Konkret geht es um die drei Prozent der Einnahmen, die der Profifußball laut des ursprünglichen Vertrags aus dem Jahr 2001 an den DFB abgeben muss. 2013 wurden diese Einnahmen pro Jahr aber auf höchstens 866 Millionen Euro festgelegt - dabei kassieren die Profiklubs ab der kommenden Saison aber allein rund 1,5 Milliarden Euro durch den Verkauf der TV-Rechte.

Wie Grindel weiter betonte, rutsche der DFB durch die Marketing-Maßnahmen nicht ins wirtschaftliche Minus, die Deckelung gebe Planungssicherheit. "All diese Dinge kennt der Herr Zwanziger aus seiner Zeit als Präsident nur zu gut, und es ist nicht verständlich, weshalb er Behauptungen aufstellt, von denen er weiß, dass sie nicht zutreffen", so Grindel.

"Er macht es uns immer schwerer"

Grindel betonte auch, dass er sich in der Vergangenheit immer offen für ein Gespräch mit Zwanziger gezeigt habe. Vor dem Hintergrund der staatsanwaltlichen Ermittlungen jedoch, die derzeit gegen Zwanziger laufen, könne es derzeit nicht zu einer persönlichen Begegnung kommen. Grindel: "Aber er macht es uns immer schwerer angesichts seiner ungerechten und bösartigen Vorwürfe."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung