Reinhard Grindel zeigt sich verärgert über Theo Zwanzigers Kritik am Grundlagenvertrag

"Ungerechte und bösartige Vorwürfe"

SID
Freitag, 05.05.2017 | 15:44 Uhr
Reinhard Grindel kann die Kritik von Theo Zwanziger nur schwer nachvollziehen
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Vardar Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

DFB-Präsident Reinhard Grindel hat verärgert auf die Kritik von Theo Zwanziger am Grundlagenvertrag des DFB mit der DFL reagiert. Sein Vorgänger habe "ungerechte und bösartige Vorwürfe" formuliert.

"Ich bin sehr verärgert, dass der frühere DFB-Präsident ein Verfahren um den Grundlagenvertrag kritisiert, dass er selbst erfunden hat", sagte Grindel am Freitag in Berlin. Erfunden sei auch die Zahl von 30 Millionen Euro, die dem DFB im Zuge des Vertrages angeblich verloren gingen.

"In Wahrheit ist es genau andersherum. Es ist so, dass wir vom Grundlagenvertrag sehr profitieren. Wir haben dadurch die Möglichkeit, mit unseren Nationalspielern zu werben. Und durch diese Werbeeinnahmen bezahlen wir den gesamten gemeinnützigen Bereich, genau diese Projekte, die Unterstützungsmaßnahmen, die den Amateurvereinen am Ende zugutekommen", erklärte Grindel.

Zwanziger hatte vor allem die Deckelung der Zahlungen von der DFL an den DFB bei 26 Millionen Euro pro Jahr kritisiert, die durch eine Zusatzvereinbarung aus dem Jahr 2013 geregelt ist. Laut Zwanziger wird der DFB unter seinem derzeitigen Präsidenten so um ungefähr 30 Millionen Euro im Jahr gebracht. "Mir würde so viel einfallen, was man mit dem Geld machen könnte. Ich halte das für respektlos", hatte der 71-Jährige angemahnt.

Kein wirtschaftliches Minus für den DFB

Konkret geht es um die drei Prozent der Einnahmen, die der Profifußball laut des ursprünglichen Vertrags aus dem Jahr 2001 an den DFB abgeben muss. 2013 wurden diese Einnahmen pro Jahr aber auf höchstens 866 Millionen Euro festgelegt - dabei kassieren die Profiklubs ab der kommenden Saison aber allein rund 1,5 Milliarden Euro durch den Verkauf der TV-Rechte.

Wie Grindel weiter betonte, rutsche der DFB durch die Marketing-Maßnahmen nicht ins wirtschaftliche Minus, die Deckelung gebe Planungssicherheit. "All diese Dinge kennt der Herr Zwanziger aus seiner Zeit als Präsident nur zu gut, und es ist nicht verständlich, weshalb er Behauptungen aufstellt, von denen er weiß, dass sie nicht zutreffen", so Grindel.

"Er macht es uns immer schwerer"

Grindel betonte auch, dass er sich in der Vergangenheit immer offen für ein Gespräch mit Zwanziger gezeigt habe. Vor dem Hintergrund der staatsanwaltlichen Ermittlungen jedoch, die derzeit gegen Zwanziger laufen, könne es derzeit nicht zu einer persönlichen Begegnung kommen. Grindel: "Aber er macht es uns immer schwerer angesichts seiner ungerechten und bösartigen Vorwürfe."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung