RB Leipzig wartet auf Entscheidung der UEFA

SID
Montag, 08.05.2017 | 14:09 Uhr
Ralf Ragnick macht sich keine Sorgen um Leipzigs Zulassung zur Champions League
Advertisement
A-League
Melbourne City -
Adelaide Utd
Primera División
Alaves -
Leganes
Serie A
Atalanta -
Neapel
Eredivisie
Ajax -
Feyenoord
Ligue 1
Nizza -
St. Etienne
Serie A
Bologna -
Benevento
Serie A
Lazio -
Chievo Verona
Serie A
Hellas Verona -
Crotone
Serie A
Sampdoria -
Florenz
Serie A
Udinese -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
FC Turin
Primera División
Real Madrid -
La Coruna
Eredivisie
Heracles -
PSV
Ligue 1
Monaco -
Metz
Premier League
Southampton -
Tottenham
First Division A
Genk -
Anderlecht
Serie A
Cagliari -
AC Mailand
Primera División
Real Sociedad -
Celta Vigo
Primera División
Real Betis -
FC Barcelona
Serie A
Inter Mailand -
AS Rom
Ligue 1
Lyon -
PSG
Serie A
Juventus -
CFC Genua
Premier League
Swansea -
Liverpool
Primera División
Eibar -
Malaga
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Strassburg
Serie A
Turin – Benevento
Serie A
Neapel – Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand – Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Championship
Leeds -
Cardiff
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Premier League
Man United -
Huddersfield
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Premier League
West Brom -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)

Sportlich hat RB Leipzig die Qualifikation für die Champions League erreicht. Doch auf das Grüne Licht von der UEFA muss der Rekord-Aufsteiger noch warten.

Die Champions-League-Euphorie kennt bei RB Leipzig nach der sportlichen Qualifikation keine Grenzen - nur noch die UEFA kann beim Rekord-Aufsteiger für den Königsklassen-Kater sorgen. Die Verantwortlichen der Sachsen geben sich zwar seit Wochen und Monaten wegen möglicher Verstöße gegen die Regularien der europäischen Europa-Union demonstrativ gelassen, auf das Grüne Licht aus Nyon muss RB allerdings noch warten.

"Bei uns im Verein wird seit Monaten mit Hochdruck daran gearbeitet, alle Bedingungen zu erfüllen, deswegen mache ich mir da auch überhaupt keine Sorgen", sagte Sportdirektor Ralf Rangnick am Samstag im Aktuellen Sportstudio des ZDF. Schließlich habe man schon "vor Jahren" gewusst, dass dieser Tag einmal kommen könnte. Die UEFA selbst hatte auf SID-Anfrage erklärt, etwaige Verstöße erst zu prüfen, wenn die Meldungen für die europäischen Wettbewerbe bei ihr eingegangen seien.

Erlebe die Bundesliga-Highlights auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Die große Frage dabei: Wie eng ist das Verhältnis zwischen RB Leipzig und dem "Schwesterverein" Red Bull Salzburg, der derzeit auf Meisterkurs in Österreich ist? Und verstößt es gegen Artikel 5 der Champions-League-Regularien?

Dort heißt es unter anderem zum "Schutz der Integrität des Wettbewerbs", dass kein Verein, der an einem UEFA-Klubwettbewerb teilnimmt, direkt oder indirekt auf irgendeine Art und Weise an der Führung, der Verwaltung und/oder den sportlichen Leistungen eines anderen an einem UEFA-Klubwettbewerb teilnehmenden Vereins beteiligt sein oder Einfluss darauf haben darf.

Entweder Leipzig oder Salzburg international?

Im Februar hatte ein Bericht der Salzburger Nachrichten für Aufsehen gesorgt, wonach die UEFA bereits erste Signale gesendet hätte, dass bei einer Doppel-Qualifikation nur ein "Bullen"-Klub am internationalen Wettbewerb 2017/18 teilnehmen dürfe. Die UEFA hatte den Bericht als "Spekulation" bezeichnet, Leipzig ein angeblich drohendes Startverbot dementiert.

So gebetsmühlenartig die Bosse der Leipziger ihre Zuversicht wiederholen, so intensiv wird seit langem im Hintergrund gewerkelt. Mitte 2015 gab Rangnick seine Doppelfunktion auf und kümmert sich seitdem nur noch um die Sachsen. Zudem ist Red Bull bei Salzburg "nur" noch normaler Sponsor.

Und vor wenigen Wochen wurde bekannt, dass RB-Vorstandschef Oliver Mintzlaff nicht mehr Fußballchef von Red Bull ist, um sich voll und ganz auf seine Aufgaben als Geschäftsführer der Leipziger zu kümmern. Mit möglichen Problemen für das Europapokal-Startrecht in der kommenden Saison habe der Rückzug nicht zu tun, betonte der Klub damals.

"Konstrukt personell formell entflochten"

"Wenn er in Salzburg keine Entscheidungsgewalt mehr hat, ist das Konstrukt personell formell entflochten", sagte Thomas Dehesselles, Experte für Lizenzierungsfragen im Fußball, der Süddeutschen Zeitung. Die UEFA werde "einen Fragenkatalog nach Leipzig schicken, und den wird RB beantworten und sich verpflichten müssen, nicht nur formell, sondern auch inhaltlich getrennt von Red Bull Salzburg zu agieren - und es dann hoffentlich auch tun. Die UEFA wird genaue Zuordnungen verlangen, wer in Salzburg Entscheidungen trifft und wer in Leipzig."

Sollte die UEFA aber einen Verstoß sehen, dürfte Leipzig gegenüber Salzburg den Kürzeren ziehen: Laut Regelwerk darf der Verein im Europacup starten, der in der nationalen Liga die bessere Platzierung erreicht hat. Das wird aller Voraussicht nach Salzburg sein. In diesem Fall hätten die Leipziger noch die Chance, von einem freiwilligen Europapokal-Startverzicht der Salzburger zu profitieren. Dann soll Salzburg allerdings die Aberkennung der Bundesligalizenz drohen.

Alle News zu RB Leipzig

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung