Ralf Rangnick im Interview

"Was wir geschafft haben, steht über allem"

SID
Sonntag, 07.05.2017 | 11:57 Uhr
Ralf Rangnick (r.) und Ralph Hasenhüttl haben in Leipzig hervorragende Arbeit geleistet
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Durch den 4:1-Sieg bei Hertha BSC hat sich Aufsteiger RB Leipzig direkt für die Champions League qualifiziert. Sportdirektor Ralf Rangnick spricht im Interview über die sensationelle Entwicklung des Klubs und lobt Trainer Ralph Hasenhüttl überschwänglich.

Frage: RB Leipzig hat sich die direkte Qualifikation für die Champions League gesichert. Was geht Ihnen durch den Kopf?

Ralf Rangnick: Es ist nur schwer in Worte zu fassen. Vor vier Jahren standen wir noch auf einem Schulsportplatz bei Union Berlin II. Auf einem Platz, auf dem normalerweise keine Viertligaspiele stattfinden können, umgeben von Schneehaufen. Jetzt sind wir wieder in Berlin, vor 65.000 Zuschauern, davon 12.000 Leipziger. Das in nur vier Jahren - das ist schon großartig.

Erlebe die Bundesliga-Highlights auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Frage: Wie hat Leipzig es geschafft, in der Premierensaison in der Bundesliga so zu bestehen?

Rangnick: Das hat sehr viel mit dem Weg zu tun, den wir bisher gegangen sind. Die Mentalität der Spieler ist der Schlüssel. Dazu haben wir einen sensationellen Trainerstab mit Ralph Hasenhüttl als absolutem Glücksgriff. Wie er diese Saison die Mannschaft und den Trainerstab gemanagt hat, da kann man nur den Hut ziehen.

Frage: Können nun sofort die Planungen für die nächste Saison beginnen?

Rangnick: Heute geht es nur darum, schnell nach Hause zu kommen und mit den Leipzigern zu feiern. Ab Montag oder Dienstag ist dann Zeit für solche Dinge. Wir haben aber viele Dinge ohnehin schon auf einem guten Weg. Jetzt können wir endgültig planen, das ist ein super Gefühl.

Frage: Ab wann haben Sie selbst daran geglaubt, dass es für die Champions League reicht?

Rangnick: Nach dem gelungenen Rückrundenstart mit den zwei Heimsiegen gegen Frankfurt und Hoffenheim war mir schon klar, dass wir wahrscheinlich unter den ersten Vier landen können. Zu sagen, wir sind nur deswegen dort, weil die anderen so schwach sind, das stimmt aber einfach nicht. Wir haben immer noch einen Punkteschnitt von über zwei. Damit wirst du normalerweise immer mindestens Dritter oder Vierter. Das hat sich unsere Mannschaft schon selbst geholt, und das ist nicht darauf zurückzuführen, dass andere schwächeln.

Frage: Hat Sie die schnelle Entwicklung der Mannschaft überrascht?

Rangnick: Wenn ich mich jetzt hinstellen würde und sage, das haben wir genau so vorhergesehen, dann würde mir sowieso niemand glauben. Natürlich hat niemand mit dieser Entwicklung rechnen können. Dass die Mannschaft Entwicklungspotenzial hat, war klar, deswegen verpflichten wir ja auch vornehmlich junge Spieler mit dem Herz am rechten Fleck und mit einer guten Mentalität. In den letzten zwölf Monaten hat sich gezeigt, was damit möglich ist.

Frage: Im letzten Heimspiel des Jahres geht es am Samstag gegen Meister Bayern München. Welche Bedeutung hat dieses Spiel noch?

Rangnick: Im Moment wirklich keine, denn gerade zählt nur die Qualifikation für die Champions League. Mal zwei Bundesligaspiele als Aufsteiger spielen zu können, in denen es jetzt nicht unbedingt auf Teufel komm raus um drei Punkte geht, ist auch ein Privileg. Wir werden uns sicher auch richtig vorbereiten, aber was wir heute geschafft haben, steht gerade über allem.

Frage: Wollen Sie die Bayern trotzdem schlagen?

Rangnick: Im Moment interessiert das gerade niemanden bei uns, wenn ich ehrlich bin. Jetzt geht es nur darum, das ganze sacken zu lassen, zu genießen und zu feiern.

Hertha - Leipzig: Die Statistik zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung