Hertha BSC Berlin hat auf der Suche nach einem zweiten Investor genaue Vorstellungen

Hertha: KKR ist Vorbild für zweiten Investor

SID
Mittwoch, 17.05.2017 | 18:44 Uhr
Werner Gegenbauer ist seit 2008 Präsident von Hertha BSC
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
Primera División
Live
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Vardar Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Hertha BSC sucht weiter einen zweiten privaten Investor. Als Vorbild dient dabei der US-Finanzkonzern KKR, der 2014 beim Hauptstadt-Klub eingestiegen war.

Wie Herthas Präsident Werner Gegenbauer dem Wirtschaftsmagazin Capital sagte, solle es "keine Einzelperson sein, die emotional reagiert". Dagegen sei der jetzige Partner KKR als börsenorientiertes Unternehmen transparent und berechenbar.

KKR, ein Private-Equity-Unternehmen aus New York, hatte sich vor rund drei Jahren mit knapp zehn Prozent am Traditionsklub beteiligt. Insgesamt belief sich das KKR-Investment auf 61,2 Millionen Euro.

Wie das Magazin weiter berichtete, habe der Bundesligist bei der Sponsoren-Suche mit mehreren potenziellen Partnern aus China und den USA Gespräche geführt. "Ohne finanzielle Hilfe von außen ist es nicht möglich, die Lücke zu den Spitzenklubs auf Dauer zu verringern oder sogar zu schließen", sagte Herthas Manager Michael Preetz.

Erlebe die Bundesliga-Highlights auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat!

Ab der neuen Saison haben die Berliner einen weiteren Trikotsponsor gefunden, dessen Logo auf den Ärmeln der neuen Hemden zu sehen sei. Dabei handelt es sich um die Heim- und Gartengerätemarke Ryobi, die wiederum zum Konzern Techtronic Industries (TTI) aus Hongkong gehört, der bereits seit mehr als zwei Jahren zu den Sponsoren der Berliner zählt.

Eigentümer des TTI-Konzern mit einem Umsatz von zuletzt 5,5 Milliarden Dollar ist der Deutsche Horst Julius Pudwill. Der Milliardär pflegt seit einigen Jahren enge Kontakte zur alten Dame aus Berlin. 2014 kaufte er Genussscheine in Höhe von sechs Millionen Euro.

"Hertha hat großes Potenzial. Der Verein ist absolut unterbewertet", sagte Pudwill dem Magazin. Gerade international lasse sich Hertha als Hauptstadtklub noch viel besser vermarkten.

Hertha BSC im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung