Borussia Dortmund: Hans-Joachim Watzke kündigt Gespräche mit Thomas Tuchel an

Watzke: "Tuchel? Seit Wochen das Gleiche"

Von Ben Barthmann
Freitag, 19.05.2017 | 10:41 Uhr
Hans-Joachim Watzke und Thomas Tuchel werden sich nach der Saison zusammensetzen
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Sa18:00
Die Highlights vom Samstag mit BVB, SVW, VfB & HSV
2. Liga
Sa15:30
Die Highlights der Samstagsspiele
Championship
Live
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Live
Swansea -
Man United
CSL
Live
Shanghai Shenhua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Jüngste Aussagen von BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke zu Trainer Thomas Tuchel sorgten für Aufregung. Watzke beruhigt die Lage nicht, sondern verweist auf Gespräch am Saisonende.

"Da sage ich seit drei Wochen immer das Gleiche, aber das interessiert ja keinen: Wir setzen uns nach der Saison zusammen und besprechen, wie es weitergeht", erklärte Watzke im Rahmen eines Vortrags zum Trainerthema in Dortmund.

Tage zuvor hatte er in einem Interview Differenzen mit Tuchel öffentlich gemacht. "Wir führen diese Diskussion aktuell nicht, mehr möchte ich dazu auch nicht sagen. Ganz egal, wie ich mich ansonsten äußere: Es würde das geplante Gespräch mit Thomas Tuchel vorbelasten", so Watzke nun.

Der Geschäftsführer sprach im Rahmen seines Vortrags vor allem über die "gesellschaftliche Rolle der Bundesliga." Dabei stellte er fest: "Die gesellschaftliche Rolle des Fußballs ist heutzutage so groß wie nie zuvor." Der Fußball habe sich obendrein vom Männersport zum Familiensport entwickelt.

"Fußball muss bezahlbar bleiben"

Aktuelle Entwicklungen sieht Watzke jedoch kritisch. "Der Deutsche ist grundsätzlich sehr bindungsstark und möchte immer das Gefühl haben, Teil einer Entwicklung und nicht nur zahlender Kunde zu sein", stellt er fest. Das wäre für das Geschäftsmodell in der Bundesliga zu berücksichtigen.

"Fußball muss bezahlbar bleiben", führt Watzke an. Er meint: "Investoren sind die größte Gefahr für den Fußball. [...] Als Sponsor lasse ich dem Verein Geld zukommen, als Investor hingegen möchte ich den gesamten Klub besitzen und irgendwann auch mein Geld zurückhaben."

Die Fußballwelt im Netz auf einen Blick - Jetzt auf LigaInsider checken!

Investoren im Fußball würden für Preissteigerungen sorgen und damit den Fußball nur noch für eine Elite schaffen. Negativbeispiel ist für Watzke die Premier League. Er setzt deshalb auf die "50+1-Regelung, damit der Verein die strategische Mehrheit behält und die Mitbestimmung der Mitglieder und der Fußball als Kulturgut erhalten bleiben."

Öffnung nach Asien ohne Alternative

Gleichwohl sieht er eine Öffnung zum internationalen Markt aber als alternativlos an. Besonders in Asien: "Das sind unfassbare Märkte dort, auf denen wir Präsenz zeigen müssen." Ein Webcam-Video von Stadionsprecher Norbert Dickel habe kürzlich 1,3 Millionen Menschen in China erreicht.

Erlebe die Bundesliga-Highlights auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat!

Somit steht Watzke auch dem chinesischen Fußball offen gegenüber. "Bis jetzt habe ich ohnehin das Gefühl, dass alle Klubs ganz froh sind, wenn ein chinesischer Klub sich meldet, weil dann eine riesige Ablösesumme lockt", führt er aus.

Obendrein ist für Watzke eines klar: "Der erste Verein in Europa, der einen Chinesen findet, der wirklich kicken kann, hat gewonnen (lacht). Aber das ist nicht so einfach, da werden sämtliche Scouts bereits alles abgegrast haben."

Borussia Dortmund in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung