Dortmund: Hans-Joachim Watzke bestätigt das angespannte Verhältnis zu Thomas Tuchel

Watzke offenbart Risse im Verhältnis zu Tuchel

SID
Samstag, 06.05.2017 | 15:28 Uhr
Hans-Joachim Watzke bestätigt Risse im Verhältnis zu Thomas Tuchel
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Cheltenham -
West Ham
League Cup
Blackburn -
Burnley
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Vardar Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke (57) von Borussia Dortmund offenbart in einem Interview Risse im Verhältnis zu BVB-Trainer Thomas Tuchel. "Teilweise" irritiert habe ihn die heftige Kritik am Spieltermin nach dem Attentat auf den Mannschaftsbus vor der Champions-League-Partie gegen AS Monaco, sagte Watzke den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Samstag-Ausgaben).

Auf die Feststellung, es sei in dieser Frage ein "klarer Dissens" zwischen Watzke und Tuchel sichtbar geworden, sagte der BVB-Boss: "Das ist so, ja."

Tuchel reagierte auf die Aussagen des seines Chefs kurz vor dem Anpfiff gegen 1899 Hoffenheim bei Sky reichlich angefressen. "Ich verbiete mir, zu diesem Zeitpunkt darauf einzugehen oder darüber nachzudenken. Wir können uns in der aktuellen Saisonphase nicht mehr ablenken lassen. Es geht nur darum, dass wir unsere sportlichen Ziele erreichen. Da darf so etwas kein Thema sein - auch nicht für die nächsten Spiele", sagte der BVB-Coach. Ironisch fügte der ehemalige Mainz-Trainer hinzu: "Ein großes Thema für einen Spieltag, drei Spieltage vor Schluss und einem direkten Duell um die Champions League. Ich erlaube mir als Trainer zu sagen, dass das ein zu großes Thema ist."

Die Spieler hatte Watzke aus seiner Kritik jedoch ausdrücklich ausgenommen. "Ich würde bei den Spielern, die sich inmitten einer solchen Drucksituation befanden und die nach dem Spiel physisch und psychisch verständlicherweise komplett ausgelaugt waren, nicht jedes Wort auf die Goldwaage legen", sagte Watzke.

Tuchel und einige Spieler hatten sich über die Ansetzung des Viertelfinals gegen Monaco nur einen Tag nach dem Anschlag beschwert. Innenverteidiger Sokratis sagte: "Wir sind keine Tiere, wir sind Menschen, die Familie und Kinder zu Hause haben. Ich fühle mich wie ein Tier, nicht wie ein Mensch." Tuchel kritisierte, "in die Entscheidung überhaupt nicht eingebunden" worden zu sein: "Das hat die UEFA in der Schweiz entschieden. Das ist kein gutes Gefühl, es war ein Gefühl der Ohnmacht."

Entscheidung nach der Saison

Watzke stellte klar: "Es war uns zu gravierend, eine solche Entscheidung über die Köpfe aller hinweg vorzunehmen." Niemand habe zudem den Wunsch geäußert, nicht anzutreten, "auch am Folgetag nicht". Er habe "ja nicht umsonst der Mannschaft im Gespräch am Mittwochmorgen freigestellt, dass jeder Spieler, der sich nicht in der Lage fühlt zu spielen, das selbstverständlich bis zum Nachmittag sagen kann. Auch der Trainer hatte selbstverständlich das Recht, darauf hinzuweisen. (...) Aber mit einem solchen Szenario bin ich kein einziges Mal konfrontiert worden."

Erlebe die Bundesliga-Highlights auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Nach der Saison soll über Tuchels Zukunft beim BVB entschieden werden. Sein Vertrag läuft bis 2018. "Wie immer bei analytischen Gesprächen geht es ganz allgemein gesprochen neben dem Sportlichen um Dinge wie Strategie, Kommunikation, Vertrauen", sagte Watzke vor dem richtungweisenden Heimspiel gegen den direkten Kontrahenten 1899 Hoffenheim am Samstag (15.30 Uhr im LIVETICKER). "Eine Abschlusstabelle ist wie ein Zeugnis. Und die Note ist sicher besser, wenn du Dritter statt Vierter wirst", sagte Watzke. Der dritte Platz führt ohne den Umweg Play-offs in die Champions League.

Die Fußballwelt im Netz auf einen Blick - Jetzt auf LigaInsider checken!

In Sachen Vertrauen und Kommunikation scheint es allerdings auch Probleme zu geben. Auf die Frage, ob Tuchel als feinfühliger Krisenmanager auch bei Watzke gepunktet habe, sagte dieser: "Ich bewerte alles rund um das Attentat natürlich auch vor dem Hintergrund dessen, was wir intern vertraulich miteinander besprochen haben und was möglich war."

Alle News zu Borussia Dortmund im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung