Watzke bezweifelt Anschlag-Motiv auf BVB-Bus

Von SPOX
Freitag, 26.05.2017 | 19:00 Uhr
Hans-Joachim Watzke zweifelt an dem Anschlagmotiv
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Hans-Joachim Watzke hat Zweifel an der Erklärung für den Anschlag auf den Bus von Borussia Dortmund geäußert. Laut dem BVB-Boss stehe der mögliche Ertrag des Attentäters in keinem Verhältnis zum Aufwand. Watzke erwägt zudem einen Besuch im Gefängnis.

"Das kommt mir sehr obskur vor. Ich finde das wirklich krank, total ballaballa", erklärte Watzke bei einer Talkrunde im Axel-Springer-Haus in Berlin. "Du musst das Material für die Bombe beschaffen, musst sie bauen, musst sie platzieren. Gepaart mit der Ungewissheit, ob das alles wirklich so kommt wie geplant, und mit dem Risiko, einen Großteil deines Lebens im Gefängnis zu verbringen. Für 200 000 Euro? Das ergibt für mich keine innere Logik."

Erlebe die Bundesliga-Highlights auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat!

Der Aufwand, den der mutmaßliche Attentäter Sergej W. betrieben habe, lasse sich so kaum mit dem möglichen Gewinn aufwiegen, sagte Watzke. Ein Anschlag aus reiner Habgier ist für den 57-Jährigen deshalb unwahrscheinlich: "Ich bin mir nicht sicher, ob nicht noch andere Motive dabei waren, ohne dass ich jetzt Zugang zu irgendwelchen Ermittlungsergebnissen haben würde. Oder der Typ ist wirklich komplett durchgeknallt."

Um das wahre Tatmotiv in Erfahrung zu bringen, erwägt Watzke sogar einen Besuch des Deutsch-Russen im Gefängnis. "Das habe ich mir auch schon überlegt. Lust hätte ich schon irgendwie", erklärte Watzke.

Borussia Dortmund im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung