Entscheidend war nicht die Getränkedose

Montag, 08.05.2017 | 07:57 Uhr
RB Leipzig spielt in der kommenden Saison Champions League
Advertisement
A-League
Melbourne City -
Adelaide Utd
Primera División
Alaves -
Leganes
Serie A
Atalanta -
Neapel
Eredivisie
Ajax -
Feyenoord
Ligue 1
Nizza -
St. Etienne
Serie A
Bologna -
Benevento
Serie A
Lazio -
Chievo Verona
Serie A
Hellas Verona -
Crotone
Serie A
Sampdoria -
Florenz
Serie A
Udinese -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
FC Turin
Primera División
Real Madrid -
La Coruna
Eredivisie
Heracles -
PSV
Ligue 1
Monaco -
Metz
Premier League
Southampton -
Tottenham
First Division A
Genk -
Anderlecht
Serie A
Cagliari -
AC Mailand
Primera División
Real Sociedad -
Celta Vigo
Primera División
Real Betis -
FC Barcelona
Serie A
Inter Mailand -
AS Rom
Ligue 1
Lyon -
PSG
Serie A
Juventus -
CFC Genua
Premier League
Swansea -
Liverpool
Primera División
Eibar -
Malaga
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Strassburg
Serie A
Turin – Benevento
Serie A
Neapel – Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand – Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Championship
Leeds -
Cardiff
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Premier League
Man United -
Huddersfield
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Premier League
West Brom -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)

RB Leipzig spielt durch den deutlichen Sieg bei Hertha BSC in der kommenden Saison in der Champions League. Bei der Bewertung der Saisonleistung wird die gute Platzierung oft als selbstverständlich angesehen. Dabei ist der Erfolg nicht nur auf dem Geld gegründet, sondern vor allem auf der besseren Arbeit im Vergleich zur Konkurrenz. Ein Kommentar von SPOX-Redakteur Benedikt Treuer.

An RB Leipzigs erfolgreichen Fußball haben sich viele längst gewöhnt. Und an die entsprechenden Ergebnisse. Fast schon selbstverständlich wirkte die direkte Qualifikation zur Champions League, die RB am Samstag perfekt machte. Es war ja ohnehin nur eine Frage der Zeit.

Eines ging dabei aber unter: das Wie.

Dass sich Leipzig als erster Bundesliga-Neuling aller Zeiten für die Königsklasse qualifiziert und womöglich - zwei Punkte fehlen noch, um Kaiserslauterns Sensationsjahr 1997/98 mit 68 Zählern zu egalisieren - die beste Aufsteiger-Saison der Geschichte spielt, liegt mitnichten nur am Geld.

Erlebe die Bundesliga-Highlights auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Natürlich spielen die vielen Red-Bull-Millionen eine entscheidende Rolle beim rasanten Aufstieg des jungen Klubs. Ralf Rangnick machte nie einen Hehl daraus. Die Leipziger wussten sich immer realistisch einzuschätzen, während der Klub ringsum jedoch häufig nur auf seine Kaufkraft heruntergebrochen wurde.

Kader wurde punktuell verstärkt

Mit viel Geld kann jedoch auch viel Unfug angestellt werden. Der Energydrink-Riese tat das in Leipzig aber eben nicht. Vor der Saison wurde der Kader punktuell verstärkt, nach einem klaren Konzept. Mit hochtalentierten Spielern, deren Bundesliga-Tauglichkeit aber noch zu beweisen war. Keita, Werner, Bernardo schlugen voll ein. Fast der gesamte restliche Kader spielte schon in der 2. Liga für RB.

Rangnick hat vollkommen Recht damit, wenn er sagt, dass auch größere Vereine auf die Idee hätten kommen können, einen Diego Demme oder Yussuf Poulsen zu verpflichten. Nein, es war Leipzig, das an diese entwicklungsfähigen Spieler glaubte und drauf und dran ist, aus ihnen eine Reihe von Stars zu formen.

In Relation zu den deutlich klangvolleren und voluminöseren Transfers, die unter anderem auf Schalke, in Wolfsburg oder Leverkusen getätigt wurden, hat Leipzig hier das bessere Händchen bewiesen - ebenso wie in der Entwicklung jener Spieler.

Rangnick und Hasenhüttl sind Visionäre

Rangnick und Hasenhüttl verfolgten weiterhin den übergeordneten Plan des Klubs. Sie sind keine Polterer, Lautsprecher oder Populisten. Visionäre trifft es besser.

Die von Pressing und schnellem Umschalten gekennzeichnete RB-Spielidee entwickelte das Duo im letzten Jahr noch einmal weiter. Seit Tuchel mit Mainz und Guardiola mit den Bayern gab es keinen so erfrischenden, einzigartigen Spielstil mehr in der Liga.

Die Fußballwelt im Netz auf einen Blick - Jetzt auf LigaInsider checken!

Jeder darf zum Projekt RB stehen, wie er möchte. Dass die Leipziger rein sportlich in dieser Saison aber vieles besser gemacht haben als die Konkurrenz und ihren jüngsten Erfolg eben nicht nur mit Getränkedosen erkauft haben, verdient dabei aber große Anerkennung.

Alles zu RB Leipzig

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung