Diskutieren
1 /
© getty
TOR - Timo Horn (1. FC Köln): Dass Köln in Leverkusen einen Zähler holte, liegt in erster Linie an Horn, der besonders im ersten Durchgang gegen Kießling, Chicharito und Co. zahlreiche Glanztaten ablieferte
© imago
VERTEIDIGUNG - Jordan Torunarigha (Hertha BSC): Krönte seine Leistung mit seinem ersten Bundesligator. Räumte gegen die Darmstädter nahezu alles ab, klärte unglaublich viele Aktionen für seine Mannschaft
© getty
Jannik Vestergaard (Bor. M'gladbach): Traf in Wolfsburg zur Führung, anschließend leistete er sich aber auch weder im Aufbau noch im Zweikampf großartige Konzentrationsfehler und war seiner Mannschaft ein solider Rückhalt
© getty
Steven Zuber (1899 Hoffenheim): Der Schweizer agierte als Linksverteidiger und gehörte dort zu den auffälligsten Akteuren. So trieb er immer wieder an, erzielte das 0:3 und bereite anschließend noch das 0:4 vor
© getty
MITTELFELD - Vladimir Darida (Hertha BSC): War mal wieder laufstärkster Akteur auf dem Rasen. Diesen Einsatz krönte der Tscheche mit der Vorarbeit zur Führung. Gefiel zudem durch Passsicherheit
© getty
Shinji Kagawa (Borussia Dortmund): Bester Dortmunder Feldspieler in Augsburg. Legte Aubameyang den Ausgleichstreffer auf und war immer bemüht, mit geschickten Steilpässen seine Mitspieler in Szene zu setzen - wie etwa Reus bei dessen Außennetztreffer
© getty
Arjen Robben (FC Bayern): Leitete die ersten drei Tore ein und traf zum 5:4. Über 80 Ballaktionen, knapp 60 Prozent gewonnenen Zweikämpfe und sieben Torschussbeteiligungen runden die starke Leistung ab
© getty
Emil Forsberg (RB Leipzig): War an jedem einzelnen Leipziger Treffer beteiligt. Bereitete den ersten und dritten mit Bällen ins Zentrum vor, den Elfmeter vor dem 2:1 erzwang er mit einem starken Dribbling und auch Werners zweiten Treffer leitete er ein
© getty
STURM - Andrej Kramaric (1899 Hoffenheim): Der Kroate war in seinem 50. Pflichtspiel für die TSG an der Entstehung des 0:1 beteiligt und nutzte den Platz, den ihm die Bremer Defensive ließ, zum 0:2 und später auch zum 0:4
© getty
Robert Lewandowski (FC Bayern): War von Leipzigs Innenverteidigern nie in den Griff zu bekommen und spielte sich seine Chancen teils im Alleingang heraus. Traf zum 29. und 30. Mal in dieser Saison. Hinzu kommt der herausgeholte Freistoß vor dem 4:4
© getty
Timo Werner (RB Leipzig): Leitete das 1:0 mit einem tollen Direktpass auf Forsberg ein, traf nur zehn Minuten später den Pfosten und legte im Anschluss zwei Tore nach. Vor allem sein Beinschuss gegen Starke aus spitzem Winkel bleibt dabei im Gedächtnis
© spox
Das ist sie, die Top-11 des vorletzten Spieltags der Saison
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com