Tuchel rechnet mit langer Verarbeitungszeit

SID
Donnerstag, 13.04.2017 | 16:14 Uhr
Thomas Tuchel war bei dem Sprengstoffanschlag mit im Mannschaftsbus
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Kolumbien -
Japan (Highlights)
World Cup
Polen -
Senegal (Highlights)
World Cup
Russland -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Portugal -
Marokko (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Saudi-Arabien (Highlights)
World Cup
Iran -
Spanien (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Australien (Highlights)
World Cup
Frankreich -
Peru (Highlights)
World Cup
Argentinien -
Kroatien (Highlights)
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Thomas Tuchel rechnet nach dem Sprengstoffattentat auf den Mannschaftsbus von Borussia Dortmund mit einer langen Verarbeitungszeit. "Wir müssen einen Weg finden, damit klarzukommen. Wir wissen aber noch nicht, wie das passieren wird. Es ist unglaublich schwer, darüber zu sprechen. Wir können das nur untereinander teilen und verstehen", sagte der BVB-Coach am Donnerstag bei der Pressekonferenz vor dem Spiel gegen Eintracht Frankfurt am Samstag (ab 15.30 Uhr im LIVETICKER).

Tuchel erklärte zudem, dass "heute mein schlimmster Tag ist. Es kommt in Wellen." Der BVB bietet seinen Spielern professionelle Hilfe an. Die Profis müssen aber selber entscheiden, ob sie das Angebot nutzen. "Damit muss jeder anders umgehen. Jeder hat es komplett unterschiedlich wahrgenommen. Es gibt Spieler, die die Explosion gesehen haben. Daher gibt es sehr viele unterschiedliche Eindrücke und sehr viele unterschiedliche Wege der Verarbeitung", sagte Tuchel.

Der Coach betonte einen Tag nach der 2:3-Niederlage im Viertelfinal-Hinspiel der Champions League gegen AS Monaco, dass man einen Weg finden müsse, "um in die Normalität zurückzufinden."

Am Donnerstagmorgen trainierte der BVB, danach arbeitete Tuchel mit seiner Mannschaft das Spiel anhand statistischer Daten auf. "Ich habe der Mannschaft ein dickes Kompliment ausgesprochen. Die Mannschaft hat einen tollen Charakter und viel Mut gezeigt", sagte Tuchel, der das Ziel für die kommenden Tage und Wochen formulierte: "Wir müssen versuchen, mit der Zeit einen Umgang damit zu finden, der es uns erlaubt, wieder mit Spaß an die Sache heranzugehen. Wir werden am Samstag versuchen, es auf dem bestmöglichen sportlichen Level zu spielen. Du bist aber der beste Sportler, wenn du dir keine Sorgen machst."

Thomas Tuchel im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung