Nach Hass-Plakaten nehmt DFB-Präsident Reinhard Grindel Stellung zu Maßnahmen

Grindel warnt vor Stehplatz-Verboten

SID
Dienstag, 25.04.2017 | 18:46 Uhr
Reinhard Grindel ist seit April 2016 DFB-Präsident
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile

Nach den jüngsten Entgleisungen von Ultra-Gruppierungen bei Spielen der Bundesliga hat DFB-Präsident Reinhard Grindel Fans und Klubs zu einem konstruktiven Dialog aufgefordert, um weitreichende Konsequenzen bis hin zum Stehplatz-Verbot zu vermeiden.

"Es macht großen Sinn, in den Vereinen mit den Fans die Diskussion zu führen, wie man die eigene Stadionordnung ernst nimmt", sagte Grindel der Sport Bild (Mittwoch-Ausgabe). In der Innenminister-Konferenz werde seit einiger Zeit auch über die Lage in den Stadien diskutiert. "Es darf niemals die Situation entstehen, dass die Politik irgendwann über Fragen wie Stehplatz-Verbot, personalisierte Tickets und Begrenzung der Auswärtsfans entscheidet", sagte Grindel.

Zugleich nahm der 55-Jährige die Deutsche Fußball Liga (DFL) in die Pflicht. "Die DFL muss jetzt darstellen, wie sie diese Vorfälle auf Dauer unterbinden will. Das Prozedere, zuerst Entschuldigungs-Rituale, dann Zuschieben des Schwarzen Peters an den DFB-Kontrollausschuss und - wenn der Entscheidungen trifft - allgemeine Empörung über Kollektivstrafen, kann auf Dauer nicht die Lösung sein", sagte Grindel.

Erlebe die Bundesliga-Highlights auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Am vergangenen Wochenende hatten diffamierende Plakate in Köln und Frankfurt die Gemüter erhitzt, in Hamburg hatten zündelnde Fans eine Spielunterbrechung provoziert. Dem 1. FC Köln, Eintracht Frankfurt und dem Hamburger SV drohen Strafen durch den DFB.

In Köln waren Dietmar Hopp, Mehrheitseigner von 1899 Hoffenheim, und dessen Familie von der Südtribüne aus mit Spruchbändern und Sprechchören beleidigt worden. In der Eintracht-Fankurve war während des 3:1-Siegs gegen den FC Augsburg ein Banner ("Für jedes Stadionverbot...Bulle Tod!") aufgehängt worden - vermeintlich als Protest gegen zuletzt gegen Randalierer verhängte Stadionverbote.

Alle News über die Bundesliga im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung