BVB-Marketingchef Carsten Cramer im Interview

"Pulisic ist ein gigantisches Zugpferd für uns"

Donnerstag, 06.04.2017 | 10:10 Uhr
Carsten Cramer ist beim BVB unter anderem für die Bereiche Marketing und Internationalisierung verantwortlich
Advertisement
Ligue 1
Amiens -
Lille
Serie A
Hellas Verona -
Bologna
Premier League
Brighton -
Stoke
Primera División
Eibar -
Real Betis
Copa Sudamericana
Libertad -
Independiente
Championship
Ipswich -
Sheffield Wed
Copa Libertadores
Gremio -
Lanus
Indian Super League
Chennai -
NorthEast United
Copa Sudamericana
Flamengo -
Junior
Indian Super League
Kerala -
Jamshedpur
Ligue 1
St. Etienne -
Straßburg
Premiership
Dundee -
Rangers
Premier League
West Ham -
Leicester
Primera División
Celta Vigo -
Leganes
A-League
FC Sydney -
Brisbane
Primera División
Alaves -
Eibar
Championship
Barnsley -
Leeds
Serie A
Bologna -
Sampdoria
Championship
Norwich -
Preston
Primera División
Real Madrid -
Malaga
Ligue 1
Rennes -
Nantes
Serie A
Chievo Verona -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
Hellas Verona
Premier League
Liverpool -
Chelsea
Primera División
Real Betis -
Girona
Championship
Sheff Utd -
Birmingham
Ligue 1
Caen -
Bordeaux
Ligue 1
Dijon -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Lille
Ligue 1
Troyes -
Angers
Premier League
Tottenham -
West Bromwich (DELAYED)
Primera División
Levante -
Atletico Madrid
Premier League
Swansea -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Man United -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Watford (DELAYED)
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
J1 League
Kashima -
Kashiwa
Primera División
La Coruna -
Bilbao
Eredivisie
Excelsior -
PSV
Premier League
Southampton -
Everton
Super Liga
Cukaricki -
Roter Stern
Ligue 1
Nizza -
Lyon
Serie A
Genua -
AS Rom
Serie A
AC Mailand -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Neapel
Primera División
Real Sociedad -
Las Palmas
Ligue 1
Marseille -
Guingamp
Premier League
Huddersfield -
Man City
Serie A
Lazio -
Florenz
Primera División
Villarreal -
Sevilla
Premier League
Burnley -
Arsenal (DELAYED)
First Division A
Brügge -
Zulte-Waregem
Primera División
Valencia -
Barcelona
Serie A
Juventus -
Sampdoria
Ligue 1
Monaco -
PSG
Primeira Liga
Benfica -
Setubal
Superliga
River Plate -
Newell's Old Boys
Premier League
Spartak -
Zenit
Serie A
Atalanta -
Benevento
Championship
QPR -
Brentford
Primera División
Espanyol -
Getafe
Ligue 1
Amiens -
Dijon
Ligue 1
Straßburg -
Caen
Coppa Italia
Sampdoria -
Pescara
Ligue 1
Bordeaux -
St. Etienne
Premier League
Watford -
Man United
Copa del Rey
Real Madrid -
Fuenlabrada
Premier League
Brighton -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Tottenham (DELAYED)
Copa Sudamericana
Independiente -
Libertad
Coppa Italia
Chievo Verona -
Hellas Verona
Ligue 1
Angers -
Rennes
Ligue 1
Guingamp -
Montpellier
Ligue 1
Lyon -
Lille
Ligue 1
Metz -
Marseille
Ligue 1
Nantes -
Monaco
Ligue 1
Toulouse -
Nizza
Copa del Rey
Barcelona -
Murcia
Premiership
Rangers -
Aberdeen
Cup
Anderlecht -
Lüttich
Ligue 1
PSG -
Troyes
Premier League
Stoke -
Liverpool
Copa del Rey
Atletico Madrid -
Elche
Premier League
Bournemouth -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Arsenal -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Man City -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Swansea (DELAYED)
Copa Libertadores
Lanus -
Gremio
Indian Super League
Goa -
Bengaluru
Coppa Italia
Udinese -
Perugia
Copa del Rey
Villarreal -
Ponferradina
Cup
Zulte-Waregem -
Brügge
Coppa Italia
Genua -
Crotone
Copa Sudamericana
Junior -
Flamengo
Indian Super League
Jamshedpur -
Kalkutta
Serie A
AS Rom -
SPAL
Primeira Liga
Sporting -
Belenenses
Ligue 1
Dijon -
Bordeaux
Serie A
Neapel -
Juventus
Championship
Leeds -
Aston Villa
Primera División
Malaga -
Levante
Primeira Liga
Porto -
Benfica
J1 League
Iwata -
Kashima
J1 League
Kobe -
Shimizu
A-League
Newcastle -
Melbourne City
Primera División
Barcelona -
Celta Vigo
Premier League
Lok Moskau -
Kasan
Primera División
Atletico Madrid -
Real Sociedad
Ligue 1
Straßburg -
PSG
Premier League
Arsenal -
Man Utd
Primera División
Sevilla -
La Coruna
Ligue 1
Lille -
Toulouse
Premier League
Watford -
Tottenham (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Real Madrid
Premier League
West Brom -
Crystal Palace (DELAYED)
Primera División
Leganes -
Villarreal
Serie A
Benevento -
AC Mailand
Premiership
Aberdeen -
Rangers
Eredivisie
PSV -
Sparta
Premier League
Bournemouth -
Southampton
Ligue 1
St. Etienne -
Nantes
Serie A
Bologna -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Sassuolo
Serie A
Inter Mailand -
Chievo Verona
Primera División
Getafe -
Valencia
Ligue 1
Caen -
Lyon
Premier League
Man City -
West Ham
First Division A
Zulte-Waregem -
Gent
Serie A
Sampdoria -
Lazio
Ligue 1
Montpellier -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Arsenal

Carsten Cramer ist bei Borussia Dortmund unter anderem für die Bereiche Marketing und Internationalisierung verantwortlich. Im Interview spricht Cramer über die aktuelle Strategie des BVB in diesen Geschäftsfeldern. Dabei verrät Cramer, dass die Borussia demnächst eine Repräsentanz in Shanghai eröffnen wird und erklärt, welche Rolle der US-amerikanische Markt ab 2018 für den BVB spielen soll.

SPOX: Herr Cramer, warum bestritt Borussia Dortmund sein Wintertrainingslager 2017 im spanischen Marbella und nicht erneut in Dubai wie noch im Vorjahr?

Carsten Cramer: Das lag unter anderem daran, dass der Hamburger SV mit seinem Hauptsponsor Emirates eine Einladung aus Dubai bekommen und daher sozusagen ein Erstzugriffsrecht hatte - das er im Gegensatz zum Vorjahr auch wahrgenommen hat. Dubai war im Januar 2016 für die Sportler ein sehr gutes Trainingslager. Da dort aber Kosten und Aufwand auch enorm hoch gewesen sind, haben wir ständig die Augen nach Alternativen offen gehalten.

Erlebe die Bundesliga-Highlights auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

SPOX: Ihr Arbeitsbereich oder Sie persönlich treffen dabei die finale Entscheidung aber nicht?

Cramer: Nein. Wir haben intern die klare Absprache, in der kurzen Winterpause ausschließlich den Sport in der Vordergrund aller Überlegungen zu stellen. Es ist unser gemeinsames Interesse, die bestmöglichen Rahmenbedingungen für uns zu finden. Da wir in Marbella tolle Bedingungen angetroffen haben, ist die Entscheidung dieses Mal auf dieses Quartier gefallen.

SPOX: Im Sommer 2016 reiste der BVB neun Tage nach China, was nach dem Trip nach Japan, Malaysia und Singapur ein Jahr zuvor bereits der zweite dieser Art war. Thomas Tuchel sprach damals von einer "Reise ins Ungewisse". Welche Gewissheit und Erfahrungswerte haben Sie denn nun mit dem Abstand von einem guten halben Jahr bekommen?

Cramer: Ich bin mehr denn je der Meinung, dass es in einer angemessen langen Sommerpause zu einem Verein wie Borussia Dortmund gehört, solche Reisen zu einem festen Bestandteil der Vorbereitung werden zu lassen. Es ist unsere Aufgabe, dafür das richtige Zeitfenster zu finden und maßvoll mit den Verpflichtungen wie Aufenthaltsdauer und Anzahl an Spielen umzugehen. Bringt man das frühzeitig mit der sportlichen Leitung in Einklang, ist es kein Problem. Die Erfahrungen der vergangenen beiden Reisen haben uns extrem geholfen, so dass wir nun schon deutlich frühzeitiger an die Planung der Reise für den Sommer 2017 gegangen sind. Wir sind inzwischen auch deutlich etablierter in den Märkten und kennen unsere Partner viel besser - und umgekehrt. Wir haben mit der sportlichen Leitung diesbezüglich auch schon ein Einvernehmen über das konkrete Zeitfenster gefunden und die Reise terminiert.

SPOX: Es geht wieder nach China, am 18. Juli wird der BVB dort erneut im Rahmen des International Champions Cup in Guangzhou auf den AC Milan treffen. Welche Partien wird es Stand jetzt sonst noch geben?

Cramer: Drei Tage zuvor werden wir in Tokio ein Spiel gegen einen J-League-Verein bestreiten, das ein offizielles Freundschaftsspiel der japanischen Liga sein wird.

SPOX: Dass es erneut eine Reise nach Asien sein wird, war nie Gegenstand von Diskussionen?

Cramer: Nein. Wir haben schon im vergangenen Sommer in China die klare Aussage getroffen, wieder nach Asien zu gehen. Es wäre unserer Ansicht nach wenig sinnvoll, von Kontinent zu Kontinent zu springen. Wir wollen das jetzt drei Jahre in Folge durchziehen und haben sehr positive Erfahrungen gesammelt.

SPOX: Weil dann auch die Erlöse größer sind?

Cramer: Angefangen mit der Büroeröffnung in Singapur hat alles, was wir machen, nicht das Ziel, sofort schwarze Zahlen zu schreiben. Indem unsere Aktivitäten bislang immer rentabel gewesen sind, merkt man aber, dass es sich auszahlt, langfristig zu denken. Die Effekte sind dann einfach größer. Wir haben im asiatischen Raum mittlerweile 15 regionale Sponsoring-Partnerschaften abgeschlossen.

SPOX: Im Sommer 2015 spielte Dortmund in Tokio gegen Kawasaki Frontale in einem Stadion für 22.000 Zuschauer. Würde das heute noch ausreichen?

Cramer: Es hat jedenfalls niemand irgendwelche Bedenken, unsere nächsten Begegnungen in Stadien mit deutlich höheren Kapazitäten austragen zu lassen. Das liegt einfach daran, dass wir in Ländern wie China und Japan Schritt für Schritt stärker wahrgenommen werden. Unsere digitale Reichweite hat zugenommen und die Merchandising-Umsätze sind gestiegen. Die Nachfrage unseres Hauptsponsors Evonik aus den einzelnen Märkten an Aktivitäten des BVB ist größer geworden, wir bilden mit Hilfe der Fußballschule vermehrt Trainer aus. Das baut alles aufeinander auf und führt dann unter anderem zu der Wertschätzung, eine Einladung zum prominent besetzten ICC mit höheren Antrittsgagen bekommen zu haben.

SPOX: Können Sie einmal grob beziffern, welche Erlöse dabei herumkommen?

Cramer: In der Summe aller Aktivitäten sprechen wir da schon von achtstelligen Beträgen.

SPOX: Was wäre passiert, wenn es die Einladung zum ICC nicht gegeben hätte?

Cramer: Das ist zwar Spekulation, aber dann wären wir höchstwahrscheinlich einen anderen Weg gegangen. Letztlich unterstreicht die Einladung aber unseren gewachsenen Stellenwert. Das war ein sehr komfortables Angebot, da wir uns nicht um die Spielorganisation kümmern mussten und zugleich die Chance hatten, gegen die beiden Klubs aus Manchester zu spielen. Dass wir dann United als die starke Marke in China geschlagen haben, war für uns eine sehr gute Fügung.

SPOX: Vor der Reise bezifferten Sie die Chancen auf ein BVB-Büro in China bei 50 Prozent. Und nun?

Cramer: Nun bewegen wir uns in einem Bereich nahe 100 Prozent. Wir werden in Shanghai in den kommenden Monaten eine Repräsentanz eröffnen. Unser Partner Lagardere Sports ist dort bereits im Vertriebsbereich tätig. Auch das Thema der digitalen Medien ist in China sehr viel komplizierter, da man dort nicht auf die weltweit gängigen Social-Media-Kanäle setzt. Solche Bereiche tagtäglich zu koordinieren und zu betreuen, bedarf einer Schnittstelle vor Ort, zumal wir dort nun wie gesagt auch schon zahlreiche Kooperationen aufgebaut haben.

SPOX: Das Büro in Singapur reicht dafür nicht aus?

Cramer: Nein. Man muss den riesengroßen Kontinent Asien differenzierter sehen, das haben wir auch sukzessive getan. Wir haben mit Japan begonnen, dann Südostasien hinzugenommen und sind nun in China präsent. Man darf nicht vergessen: China ist größer als Europa und in seiner eigenen Struktur so heterogen, dass man dort einfach vor Ort sein und sich mit Einheimischen auseinandersetzen muss. Das lässt sich mit der angestrebten und notwendigen Nachhaltigkeit weder aus Singapur, noch aus Dortmund erreichen.

SPOX: Inwiefern werden solche Internationalisierungsstrategien mit der DFL abgestimmt, die solche Reisen ja auch teils subventioniert?

Cramer: Das ist nicht der Treiber unserer Aktivitäten. Diese Subventionen sind eher für die Vereine wichtig, deren Reisen sonst zu teuer wären und die die Ausgaben beispielsweise in China nicht refinanziert bekämen. Aber auch deren Präsenz ist sehr wichtig, auch wenn am Ende nicht immer der Big Bang für die Bundesliga dabei herausspringt. In England zeigen auch kleinere Vereine wie beispielsweise Stoke oder Everton permanente Präsenz. Weil es darum geht, die Liga als Ganzes zu vertreten.

SPOX: Ursprünglich wollte der BVB nur alle zwei Jahre eine Auslandsreise machen.

Cramer: Anfangs haben wir das auch mal so diskutiert. Wir merkten aber zügig, dass nicht nur die Nachfrage sehr hoch ist, sondern dass wir es auch ganz gut koordiniert bekommen - und dass nicht zuletzt eine gewisse Nachhaltigkeit in Märkten wie China oder Japan auch von der Kontinuität regelmäßiger Besuche vor Ort abhängig ist. Würde man nur alle zwei Jahre reisen und dann noch zwischen den Welten springen, wäre das kontraproduktiv. So ist es am Ende zur Entscheidung gekommen, dass wir diese Reisen doch regelmäßiger bestreiten wollen.

SPOX: Hans-Joachim Watzke kündigte auf der letzten Mitgliederversammlung an, dass es nach den erwähnten drei Jahren im Sommer 2018 in die USA gehen wird.

Cramer: Es spricht derzeit vieles dafür, ja. Ich war als Teil einer etwas größeren BVB-Delegation erst kürzlich vor Ort. Wir haben dort eine Roadmap ausgerollt, erste Vorbereitungen getroffen und Gespräche über die konkrete Planung geführt.

SPOX: Welche Rolle soll der amerikanische Markt künftig spielen?

Cramer: Die USA ist für den BVB und die Bundesliga allgemein ein interessanter Markt, aber für uns ein anderer als Asien. Wir setzen dort keine Blaupause auf, sondern adaptieren unsere Strategie. Wir versuchen, sehr individuelle Wege zu gehen. Das ist uns bereits in den drei Zielmärkten in Asien gelungen. FOX besitzt in den USA die Rechte an der Bundesliga, das digitale Interesse nimmt zu. Deshalb wäre es fahrlässig, wenn wir dies nicht nutzen und um die USA sowie den lateinamerikanischen Markt einen Bogen machen würden. Ich kann Ihnen aber nicht sagen, mit welcher Erfolgswahrscheinlichkeit das verbunden sein wird.

Seite 1. Cramer über die nächste China-Reise, ein neues Büro in Shanghai und die Rolle der USA

Seite 2: Cramer über den Austausch mit England, Watzkes Spagat-Zitat und ein eSport-Revierderby

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung