BVB will mit Lukasz Piszczek verlängern

Medien: BVB vor Verlängerung mit Piszczek

Von SPOX
Montag, 27.03.2017 | 07:51 Uhr
Derzeit bis 2018 unter Vertrag: Lukasz Piszczek vom BVB
Advertisement
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolverhampton
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Nizza
Championship
Leeds -
Sheffield Utd
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man United -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Serie A
Milan -
Juventus
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Primera División
Atletico Madrid -
Villarreal
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Serie A
AS Rom -
Bologna
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
Super Liga
Cacak -
Partizan
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
PSV
Serie A
Benevento -
Lazio
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
First Division A
Brügge -
Sint-Truiden
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo Verona
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Primera División
Girona -
Real Madrid
Ligue 1
Toulouse -
St. Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
Primera División
Eibar -
Levante
Serie A
Ponte Preta -
Corinthians
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Ligue 1
Lille -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand
Premier League
Burnley -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna
Copa Libertadores
Lanus -
River Plate
Championship
Preston -
Aston Villa
Copa Libertadores
Grêmio -
Barcelona
Copa Sudamericana
Flamengo -
Fluminense
A-League
Melbourne City -
Sydney
Ligue 1
Rennes -
Bordeaux Begles
Primera División
Real Betis -
Getafe
Primera División
Valencia -
Leganes
Championship
Bristol -
Cardiff
Premiership
St Johnstone -
Celtic
Championship
Aston Villa -
Sheffield Wednesday
Primera División
Deportivo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Angers -
PSG
Serie A
Bologna -
Crotone
Primera División
Alaves -
Espanyol
Championship
Brentford -
Leeds
Ligue 1
Metz -
Lille
Ligue 1
Monaco -
Guingamp
Ligue 1
Montpellier -
Amiens
Ligue 1
Nantes -Toulouse
Ligue 1
Troyes -
Straßburg
Primera División
Barcelona -
Sevilla
Serie A
Genoa -
Sampdoria
Primeira Liga
Porto -
Belenenses
Primera División
Levante -
Girona
Serie A
Inter Mailand -
FC Turin
Championship
Middlesbrough -
Sunderland
Ligue 1
Nizza -
Dijon
Serie A
Cagliari -
Hellas Verona
Serie A
Chievo Verona -
Neapel
Serie A
Florenz -
AS Rom
Serie A
Juventus -
Benevento
Serie A
Lazio -
Udinese
Primera División
Celta Vigo -
Bilbao
Eredivisie
PSV -
Twente
Ligue 1
Marseille -
Caen
Serie A
Atalanta -
SPAL
Primera División
Real Sociedad -
Eibar
Primera División
Villarreal -
Malaga
Primera División
Real Madrid -
Las Palmas
Serie A
Sassuolo -
AC Mailand

Der BVB könnte Berichten zufolge demnächst mit einem Routinier verlängern. Lukasz Piszczeks 2018 auslaufender Vertrag soll demnach bis 2019 ausgedehnt werden. Der Verteidiger selbst bekräftigte, seine Karriere trotz eines Premier-League-Angebotes in Dortmund beenden zu wollen - und sprach über die Hilfe eines Sportpsychologen.

"Ich bin sehr zufrieden in Dortmund. Ich will nirgendwo anders hingehen", sagte Piszczek in einem Interview mit Polsatsport.pl klipp und klar.

Obwohl im Fußball "alles sehr schnell" gehe und ihn der BVB wie 2016 seinen Landsmann und Freund Jakub Blaszczykowski "in einem Jahr vielleicht nicht mehr braucht", denkt der Pole nicht daran, seinem Klub den Rücken zu kehren.

Dem kicker zufolge soll an dieser Einstellung nicht einmal ein konkretes Angebot aus der Premier League etwas geändert haben, das den Rechtsverteidiger, der mittlerweile seit sieben Jahren beim BVB spielt, im Winter erreichte.

Nun könnte der Wunsch des polnischen Nationalspieler in Erfüllung gehen, der schon 2012 erstmals gesagt hatte: "Ich brauche Stabilität und ich hoffe, dass Dortmund die letzte Station in meiner Karriere bleibt."

Hilfe durch polnischen Sportpsychologen

Eine Verlängerung zumindest um ein Jahr bis 2019 sei nun laut kicker nicht unrealistisch. Sportdirektor Michael Zorc zeigt sich jedenfalls "komplett zufrieden" mit Piszczek, den er ausdrücklich als "top Charakter" würdigt.

Auch sportlich gibt es nichts auszusetzen. Vor allem Piszczeks taktische Flexibilität mache ihn sehr wertvoll: "Er hat seine neue Rolle in unserer Dreierkette sehr gut angenommen", sagt Zorc.

Piszczek, der seit dem Champions-League-Finale 2013 und einer anschließenden Hüft-OP immer wieder mit Verletzungsproblemen zu kämpfen hatte, äußerte sich außerdem über die mit der damaligen Operation einhergehenden sportlichen und mentalen Schwierigkeiten: "Ich hatte große Probleme, meine Form wiederzufinden. Es dauerte eineinhalb Jahre, bis ich wieder so gut spielte wie vor der Verletzung. Das kostete unheimlich viel Arbeit."

Piszczek habe damals mit Kamil Wodka einen in Polen angesehenen Sportpsychologen konsultiert. "Jeder Mensch hat das Recht auf Schwäche", sagt der BVB-Profi, "der Sportpsychologe hat mir geholfen, mit meiner Situation klarzukommen." Piszczek gestand weiter: "Das war eine sehr schwere Zeit. In meinem Alter ist mir das nicht leichtgefallen. Ich musste das alles im Kopf ordnen."

Lukasz Piszczek im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung