Bundesliga: Christian Seifert über RB Leipzig

Liga-Boss: RB? "Keinen Schauprozess führen"

Von SPOX
Montag, 20.03.2017 | 06:37 Uhr
DFL-Boss Christian Seifert fordert im Umgang mit der 50+1-Regel einen offenen Dialog
Advertisement
Premier League
Sa18:30
Meister vs. Tabellenführer: Chelsea - ManCity
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Bromwich
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Eredivisie
Alkmaar -
Feyenoord
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru
WC Qualification Europe
Georgien -
Wales
WC Qualification Europe
Italien -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Liechtenstein -
Israel
WC Qualification Europe
Spanien -
Albanien
WC Qualification Europe
Kroatien -
Finnland
WC Qualification Europe
Kosovo -
Ukraine
WC Qualification Europe
Färöer -
Lettland

RB Leipzig erhitzt nicht erst seit dem Aufstieg in die Bundesliga die Gemüter - manch einer hatte wegen vermeintlichen Verstößen gegen die 50+1-Investoren-Regel gar gefordert, dass RB überhaupt keine Lizenz erhält. DFL-Geschäftsführer Christian Seifert meldete sich dazu jetzt zu Wort, und fordert stattdessen eine offene Diskussion über die Regelung.

"Wenn suggeriert wird, man hätte bei RB Leipzig die Lizenz nicht erteilen sollen, kann ich nur erwidern: Wir werden uns als DFL immer an die von den Klubs beschlossenen Statuten halten und keinen Schauprozess führen, bei dem wir mit fliegenden Fahnen untergehen bei dem Versuch, etwas zu verhindern, was auf der Basis der 50+1-Regel nicht zu verhindern ist", erklärte Seifert im Gespräch mit dem kicker.

Stattdessen sollte man "lieber in eine Diskussion über die Ausgestaltung der Regel treten, das wäre hilfreicher. Diese weit auslegbare und rechtlich durchaus angreifbare Regel wurde Ende der 90er Jahre vom DFB entwickelt und von der Liga, nach ihrer Gründung im Jahr 2000, übernommen. Seither ist weltweit einiges passiert was Gesetzgebung, Kapitalflüsse und den Wunsch nach Mitbestimmung angeht."

Weiter betonte der DFL-Boss: "Für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der DFL ist es durchaus frustrierend, diese im Kern weiche Regel permanent zu verteidigen, um sich hinterher von einigen Akteuren aus der Liga anhören zu müssen, da hätte die DFL aber härter agieren müssen."

Seifert fordert "ehrliche Diskussion" über 50+1

Zwar stünden, so Seifert darüber hinaus, wichtige Errungenschaften mit der 50+1-Regelung in Verbindung - etwa sozialverträgliche Ticketpreise. Fakt sei aber auch: "Die Rechtsunsicherheit im Falle einer Klage ist nicht von der Hand zu weisen. Außerdem: Sollte Martin Kind mit Hannover aufsteigen und die Mehrheit übernehmen können, dann würden bereits vier von 18 Klubs nicht mehr unter diese Regel fallen und hätten andere Wettbewerbschancen."

Erlebe die Bundesliga-Highlights auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

So sei die Bundesliga in seinen Augen "stabil genug, um einmal eine ehrliche Diskussion über die Vor- und Nachteile dieser Regel zu führen".

RB Leipzig im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung