Polizei will Extra-Schutz für RB-Fans

Von SPOX
Dienstag, 07.02.2017 | 10:02 Uhr
Gibt es in Zukunft Sonderschutz für die Leipziger Fans
Advertisement
NBA
Mo21.05.
Erlebe alle Spiele der Conference Finals live!
First Division A
Live
Brügge -
Gent
Serie A
Live
Cagliari -
Atalanta
Serie A
Live
Chievo Verona -
Benevento
Serie A
Live
Udinese -
Bologna
Serie A
Live
Neapel -
Crotone
Serie A
Live
AC Mailand -
Florenz
Serie A
Live
SPAL -
Sampdoria
Serie A
Live
Abstiegs-Konferenz: Serie A
Primera División
Live
Atletico Madrid -
Eibar
Ligue 2
Live
Ajaccio -
Le Havre
Primera División
FC Barcelona -
Real Sociedad
Serie A
Lazio -
Inter Mailand
Serie A
Sassuolo -
AS Rom
Superliga
Midtjylland -
Horsens
2. Bundesliga
Erzgebirge Aue -
Karlsruher SC (Highlights Relegation)
Copa Libertadores
Cruzeiro -
Racing
Allsvenskan
Häcken -
AIK
Championship
Aston Villa -
Fulham
Allsvenskan
Malmö -
Dalkurd
League One
Rotherham -
Shrewsbury
Friendlies
Argentinien -
Haiti

Eine Woche nach den Krawallen in Dortmund gastiert der Hamburger SV in Leipzig. Vor dem Match hat sich der HSV-Vorsitzende Heribert Bruchhagen zu der Problematik rund um RB Leipzig zu äußern. Unterdessen fordern Verantwortliche der Polizei in Zukunft einen Extraschutz für RB-Fans bei Auswärtsspielen.

"Wir müssen darauf reagieren, dazu gehört zum Beispiel auch, den Anhängern von RB Leipzig künftig bei der An- und Abreise von und zu Parkplätzen oder Bahnhaltepunkten einen verbesserten Schutz zu gewähren", sagt Arnold Plickert, NRW-Chef der Gewerkschaft der Polizei gegenüber der MoPo. "Die Wege müssen besser kanalisiert werden."

Nach Informationen der Quelle waren in Dortmund am Samstag zwei Hundertschaften mit insgesamt 237 Beamten im Einsatz. Das gelte als geringer Kräfteansatz für ein Spiel der Borussia. Bei "Hochrisikospielen" seien es nicht selten über 1000 Bereitschaftspolizisten.

"Im Vorfeld war die Polizei von Beleidigungsdelikten durch Transparente ausgegangen, aber Ausschreitungen dieser Art waren für uns völlig neu und unerwartet", so Plickert.

Gewerkschaftschef kritisiert Watzke

Der Gewerkschafts-Chef kritisierte auch die BVB-Bosse. "Es war nicht hilfreich, wie Dortmund-Chef Watzke im Vorfeld gestichelt hat - vermutlich war es sogar schädlich. Ich appelliere an die Verantwortlichen, damit Schluss zu machen. Das heizt nur die Stimmung an und fördert letztlich gewalttätige Angriffe", fügte Plickert an.

HSV-Chef Heribert Bruchhagen sprach sich in der Bild für eine andere Vorgehensweise aus: "Vor Spielen wie Hamburg gegen Bremen, oder Dortmund gegen Schalke waren ein paar Scharmützel immer normal. Sollten sich einige schlichtere Gemüter dadurch zu solchen Aktionen wie in Dortmund aufgerufen fühlen, müssen alle noch behutsamer in der Wortwahl sein."

Intern rechnen die Verantwortlichen der Klubs mit Randalen, berichtet die Zeitung weiter. Hinzu kommt, dass das Gästekontingent der Hamburger komplett vergriffen ist - 4000 Fans reisen folglich zum Auswärtsspiel nach Sachsen.

Erlebe die Highlights der Bundesliga auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Ein Polizeisprecher betonte allerdings: "Wir sind vorbereitet."

Alle Infos zum Hamburger SV

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung