Fussball

Slomka: "HSV hat mich ausgesaugt"

Von Ben Barthmann
Mirko Slomka war nur sieben Monate beim Hamburger SV

Mit dem Karlsruher SC feierte Mirko Slomka einen gelungenen Start in die zweite Hälfte der Zweitligasaison. Er blickt zurück auf seine Zeit beim Hamburger SV und die anschließende Niedergeschlagenheit.

Nach sieben Monaten war für Mirko Slomka beim Hamburger SV Schluss. Im Februar 2014 übernahm er von Bert van Marwijk, entlassen wurde er im September 2014.

"Die Beurlaubung kam für mich überraschend. Deswegen brauchte ich Zeit, um alles zu verarbeiten", gab der heutige KSC-Trainer beim RND an.

Die Zeit in Hamburg habe ihn schwer getroffen. "Nur war es so, dass der HSV mich ausgesaugt hatte", erklärte Slomka, der bereits einem anderen Klub zugesagt hatte, diesem aber kurzfristig doch wieder absagen musste, nachdem er sich nicht bereit fühlte.

"Alle Kollegen haben ihre Idee vom Fußball, eine Philosophie, die sie auf ihre Mannschaften übertragen wollen. Da ist die Zeit, die einigen Kollegen dafür eingeräumt wird, manchmal wirklich sehr knapp", folgert Slomka heute. Er führt aus: "Wie bei mir in Hamburg. Sieben Monate. Da frage ich mich dann schon: Ist das jetzt der richtige Weg für einen Verein?"

Beim KSC hat Slomka eine neue Berufung gefunden: "Die Liga-Zugehörigkeit war mir völlig egal. Im Klub selbst herrscht eine richtige Besessenheit. Und die Chance, damit etwas bewegen zu können, ist sehr groß." Im ersten Spiel gelang ein 3:2-Sieg über Arminia Bielefeld.

Mirko Slomka im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung