Fussball

Eberl: "Will keine Manager hängen sehen"

SID
Max Eberl spricht über die Ausschreitungen in Dortmund

Die Angriffe von Hooligans des Bundesligisten Borussia Dortmund auf Anhänger des Ligarivalen RB Leipzig empfindet Borussia Mönchengladbachs Sportdirektor Max Eberl als abstoßend. "Ich will keine Schweine hängen sehen und auch keine Manager hängen sehen. Das ist krank", meinte Eberl am Montag zu den Gewaltszenen und auch geschmacklosen Protestplakaten von Dortmund.

Die Angriffe von Hooligans des Fußball-Bundesligisten Borussia Dortmund auf Anhänger des Ligarivalen RB Leipzig empfindet Borussia Mönchengladbachs Sportdirektor Max Eberl als abstoßend. "Ich will keine Schweine hängen sehen und auch keine Manager hängen sehen. Das ist krank", meinte Eberl am Montag zu den Gewaltszenen und auch geschmacklosen Protestplakaten von Dortmund: "Was da passiert und was wir alle ja gesehen haben, ist eine Katastrophe für den Fußball gewesen."

Erlebe die Bundesliga-Highlights Abruf auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Die eigenen Fans mahnte Eberl für Leipzigs Auftritt in Gladbachs nächstem Bundesliga-Heimspiel am 19. Februar zu Besonnenheit. Bei den zu erwartenden Protesten gegen die Geschäftspolitik der Sachsen müsse "der Rahmen des guten Anstands beibehalten werden". Alle müssten aufpassen, bei den Protesten "nicht zu überziehen", sagte Eberl weiter.

Alles zu Borussia Mönchengladbach

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung