Schiriboss Fröhlich: Stindl-Tor irregulär

SID
Montag, 27.02.2017 | 13:41 Uhr
Lars Stindls Tor war irregulär
Advertisement
International Champions Cup
Sa21.07.
Topspiele im Livestream: FCB - PSG und BVB - Liverpool
International Champions Cup
Live
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
Club Friendlies
Inter Mailand -
Zenit
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
UEFA Champions League
Ajax -
Graz
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
International Champions Cup
Man United -
Real Madrid
International Champions Cup
Tottenham -
AC Mailand
International Champions Cup
FC Barcelona -
AS Rom
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
UEFA Champions League
Graz -
Ajax
Club Friendlies
Southampton -
Celta Vigo
International Champions Cup
Arsenal -
Chelsea
International Champions Cup
Benfica -
Lyon
Copa Sudamericana
Sao Paulo -
Colon Santa Fe
Club Friendlies
West Ham -
Angers
Club Friendlies
Brighton -
Sporting
Championship
Reading -
Derby County

Aus Sicht von DFB-Schiedsrichterboss Lutz-Michael Fröhlich war das höchst umstrittene Tor von Lars Stindl beim 2:0 (0:0) von Borussia Mönchengladbach gegen den FC Ingolstadt irregulär. In der Aktion sei der "wesentliche Aspekt der Regelauslegung eine aktive Bewegung mit dem Arm zum Ball", sagte Fröhlich auf der Homepage des DFB. Daher bleibe "schlussendlich nur die Erkenntnis, dass es sich um ein regeltechnisch absichtliches und somit strafbares Handspiel handelt".

Stindl hatte das wichtige 1:0 in der 60. Minute mit der Hand erzielt. Dabei war ihm der Ball von der Brust an den Arm gesprungen und von dort ins Tor. Die Szene hatte nach Schlusspfiff für eine emotionale Debatte gesorgt. "Die aktive Bewegung des Arms zum Ball ist so deutlich, dass es Außenstehenden nur schwer zu vermitteln ist, dass es sich hier um einen korrekten Ablauf und somit ein reguläres Tor handelt", sagte Fröhlich.

Aus dem Gespräch mit Fröhlich geht auch hervor, dass Christian Dingert (Lebecksmühle), der betroffene Schiedsrichter des Spiels, die Situation nachträglich anders als zunächst bewertet. Er hätte nach Studium der Fernsehbilder, vor allem der Hintertorkamera, vermutlich eine andere Entscheidung getroffen, hieß es. Es sei "absolut nachvollziehbar, dass ihm eine andere Perspektive, eine andere Bewertung eröffnet hätte", sagte Fröhlich.

Erlebe die Highlights der Bundesliga auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Eine Kommunikation mit Stindl hätte Fröhlich als nicht wirklich hilfreich erachtet, grundsätzlich empfindet der 59-Jährige sie aber als "sinnvoll". "Ich bin doch skeptisch, dass die Kommunikation in diesem konkreten Fall zu einer richtigen Lösung geführt hätte", sagte Fröhlich, "selbst wenn der Spieler zugegeben hätte, dass der Ball seine Hand berührt hätte, bliebe regeltechnisch ja immer noch die Frage der Absicht offen."

Diese Frage hätten erst die TV-Bilder klären können. Und selbst für den ab der kommenden Bundesliga-Saison bereitstehenden Videoassistenten, so Fröhlich, "wäre diese Szene regeltechnisch ein sehr anspruchsvoller Vorgang gewesen." Zumindest aber hätte dessen Hinweis dazu geführt, dass sich Dingert die Situation noch einmal angesehen hätte.

Lars Stindl im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung