Fussball

Medien: Papadopolous zu teuer für den HSV

Von Ben Bartmann
Kyriakos Papadopoulos findet beim Hamburger SV zu alter Stärke zurück

Gegen Bayer Leverkusen und RB Leipzig netzte Kyriakos Papadopoulos für den Hamburger SV. Der Grieche betonte, sich einen Verbleib vorstellen zu können, dürfte aber zu teuer werden.

"Ich fühle mich hier total wohl. Wenn ich am Ende hier bleiben will und der Verein die Ablöse zahlen kann, wird man sehen, was passiert", sagte Papadopoulos kürzlich. Der Innenverteidiger spielte sich in Hamburg schnell fest und verteidigt neben Mergim Mavraj.

Erlebe die Highlights der Bundesliga auf Abruf auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Sportdirektor Jens Todt würde ihn gerne halten, ist sich jedoch der möglichen Kosten bewusst. "Wir müssen die Machbarkeit prüfen, wenn wir die Klasse gehalten haben", stellt er angesichts eines bis 2020 in Leverkusen laufenden Vertrages seiner Leihgabe klar.

Die Bild spekuliert, dass Papadopoulos letztlich für den HSV deutlich zu teuer werden würde. Und eine Kaufoption müsste "knallhart verhandelt werden", rund zwölf bis 15 Millionen Euro sind im Gespräch. Letztlich wird auch der 24-Jährige selbst mitentscheiden, will er doch demnach nicht nach Leverkusen zurück.

Kyriakos Papadopoulos im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung