Todt: "Wir lehnen jede Form von RB-Bashing ab"

SID
Mittwoch, 08.02.2017 | 12:59 Uhr
Jens Todt ist Nachfolger von Dietmar Beiersdorfer
Advertisement
NBA
Mo21.05.
Erlebe alle Spiele der Conference Finals live!
Primera División
Live
Valencia -
La Coruna
CSL
Shanghai SIPG -
Jiangsu Suning
Serie A
CFC Genua -
FC Turin
Primera División
Bilbao -
Espanyol
First Division A
Brügge -
Gent
Serie A
Cagliari -
Atalanta
Serie A
Chievo Verona -
Benevento
Serie A
Udinese -
Bologna
Serie A
Neapel -
Crotone
Serie A
AC Mailand -
Florenz
Serie A
SPAL -
Sampdoria
Serie A
Abstiegs-Konferenz: Serie A
Ligue 2
Ajaccio -
Le Havre
Primera División
FC Barcelona -
Real Sociedad
Serie A
Lazio -
Inter Mailand
Serie A
Sassuolo -
AS Rom
Superliga
Midtjylland -
Horsens
2. Bundesliga
Erzgebirge Aue -
Karlsruher SC (Highlights Relegation)
Copa Libertadores
Cruzeiro -
Racing
Allsvenskan
Häcken -
AIK
Championship
Aston Villa -
Fulham
Allsvenskan
Malmö -
Dalkurd
Friendlies
Argentinien -
Haiti

Sportchef Jens Todt vom Hamburger SV hat vor dem Spiel bei Aufsteiger RB Leipzig (Samstag, 15.30 Uhr im LIVETICKER) zu einem friedlichen Umgang aufgerufen.

"Wir lehnen jede Form von RB-Bashing ab, sind gegen Gewalt, und ich finde es wirklich abstoßend, was kürzlich passiert ist", sagte Todt am Mittwoch. Am vergangenen Wochenende war es durch Hooligans von Borussia Dortmund zu gewaltsamen Übergriffen gegen Fans der Sachsen gekommen.

Erlebe die Bundesliga Highlights auf Abruf auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Hamburgs Vorstandschef Heribert Bruchhagen hatte zuvor bereits für verbale Zurückhaltung von Klubverantwortlichen vor brisanten Partien aufgerufen. "Vor Spielen wie Hamburg - Bremen oder Dortmund - Schalke waren ein paar Scharmützel immer normal. Sollten sich einige schlichtere Gemüter dadurch zu solchen Aktionen wie in Dortmund aufgerufen fühlen, müssen alle noch behutsamer in der Wortwahl sein", sagte Bruchhagen am Dienstag der Bild-Zeitung. Unter anderem war BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke im Zuge der Diskussion um die Ausschreitungen in die Kritik geraten.

Nach dem Einzug ins Viertelfinale des DFB-Pokals wollen die Hamburger nun in der Bundesliga beim Tabellenzweiten Leipzig nachlegen. "Natürlich freuen wir uns über den Pokal-Sieg, leider gab dieser keine wichtigen Punkte für die Liga", sagte Todt nach dem 2:0 gegen den 1. FC Köln, deswegen müssten die Hanseaten nun "schnell umschalten". Das Hinspiel hatte der Tabellen-16. mit 0:4 verloren.

Alle News zum Hamburger SV

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung