Fussball

Dortmund-Vorfälle: 32 Strafverfahren eingeleitet

SID
Die Dortmunder Fans haben sich klar gegen die Krawalle positioniert

Der Gewalt-Ausbruch von Dortmund wird immer mehr zum Politikum: Fünf Tage nach den schweren Ausschreitungen im Rahmen des Bundesliga-Spiels zwischen dem BVB und RB Leipzig rückt die Rolle der nordrhein-westfälischen Behörden in den Mittelpunkt.

Innenminister Ralf Jäger wies am Donnerstag die Verantwortung an der Eskalation von sich. Die Spitzen beider Klubs trafen sich währenddessen zum Krisengipfel.

"Keine sportliche und emotionale Rivalität rechtfertige die verbalen Verunglimpfungen und persönlich beleidigenden Transparente gegen Leipziger Offizielle sowie die gewalttätigen Attacken auf RBL-Fans", hieß es in einer gemeinsamen Erklärung von Borussia und RB.

BVB-Präsident Reinhard Rauball und Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke baten bei Leipzig-Vorstand Oliver Mintzlaff und Sportdirektor Ralf Rangnick um Entschuldigung für die Vorkommnisse, als gemeinsames Ziel gaben sie die "Versachlichung der Beziehungen auf Führungsebene" aus.

Innenminister Jäger vermisst indes eine Sachlichkeit in der Debatte um ein mögliches polizeiliches Versagen. "Bei den Vorfällen darf nicht Ursache und Wirkung verkehrt werden", sagte er am Donnerstag auf einer Pressekonferenz in Düsseldorf. Es dürften nicht "die Straftäter, die dort prügeln, in den Hintergrund geraten, und in den Vordergrund die Frage, ob Ordner und Polizei vor Ort verantwortlich gewesen sind".

Konflikt-Potenzial nicht unterschätzt

Nach offiziellen Angaben wurden 32 Strafverfahren eingeleitet, 17 davon wegen Körperverletzung. Eine achtköpfige Ermittlungskommission arbeite die Geschehnisse rund um das Westfalenstadion auf, die Staatsanwaltschaft prüfe die strafrechtliche Relevanz der Schmäh- und Hassbanner auf der Südtribüne.

Erlebe die Bundesliga-Highlights auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Dortmunder Hooligans, die es wohl ursprünglich auf den RB-Mannschaftsbus abgesehen hatten, hatten die Leipziger Fans, darunter Frauen und Kinder, mit Steinen und Flaschen beworfen. Nach Angaben von NRW-Polizei-Inspekteur Bernd Heinen, der von 350 bis 400 gewaltbereiten Personen aus Ultra-Kreisen sprach, seien vier Gästeanhänger und vier Polizeibeamte verletzt worden - darunter eine Polizistin durch einen Menschenbiss in die Wade.

Laut Heinen habe die Ordnungsmacht das Konflikt-Potenzial der Begegnung in Dortmund keineswegs unterschätzt. 237 Polizeibeamte seien im Einsatz gewesen. Dies sei eine Personal-Steigerung gegenüber den Leipziger Gastspielen in Köln (185 Beamte) und Leverkusen (87) gewesen - auch dort war der RB-Mannschaftsbus attackiert worden. Allerdings sind 237 Polizisten immer noch eine vergleichsweise geringe Zahl. Beim Revierderby zwischen Dortmund und Schalke waren rund 1500 Beamte im Einsatz.

Mannschaftsbus wurde umgeleitet

RB Leipzig hatte schon im November das NRW-Innenministerium um mehr Schutz beim Auswärtsspiel in Dortmund sowie bei den kommenden Spielen in Mönchengladbach (19. Februar) und Schalke (22. April) gebeten. Das berichtete die WAZ fünf Tage nach den Ausschreitungen. Das Innenministerium bestätigte den Leipziger Brief, in dem es jedoch vornehmlich um die Sicherheit des Mannschaftsbusses gegangen sei.

"RB Leipzig hatte darum gebeten, den Mannschaftsbus, der schon zweimal angegriffen wurde, in Dortmund umzuleiten. Ob das nun zu weiteren Eskalationen geführt hat, ist Spekulation", sagte Jäger. Es habe keine Hinweise auf den Angriff gegen die RB-Fans gegeben, der "wahrscheinlich spontan von einer kleinen Gruppe Gewalttätern" ausgeführt wurde.

Die voraussichtlichen Aufstellungen des 20. Spieltags

Dem BVB und Watzke, der zuletzt wegen seiner Dauerkritik am Leipziger Geschäftsmodell in die Defensive geraten war, machte der SPD-Politiker keine Vorwürfe. "Der BVB tut vieles in Richtung Ultraszene, insbesondere was rechte Fangruppen angeht", sagte Jäger: "Wir arbeiten als Polizei mit dem BVB gut zusammen." Das Problem betreffe den gesamten deutschen Fußball, der von einer kleinen Minderheit als Plattform für Gewalt missbraucht werde.

Sportrechtlich drohen dem BVB allerdings schmerzhafte Konsequenzen. Neben einer satten Geldstrafe steht die Schließung der riesigen Südtribüne für ein Spiel zur Debatte - voraussichtlich bis Ende der Woche wird der DFB-Kontrollausschuss seinen Strafantrag formulieren.

Alle Infos zur Bundesliga

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung