Dortmund-Vorfälle: 32 Strafverfahren eingeleitet

SID
Donnerstag, 09.02.2017 | 16:40 Uhr
Die Dortmunder Fans haben sich klar gegen die Krawalle positioniert
Advertisement
PDC World Championship
Do14.12.
Wahnsinn im Ally Pally:
Die Darts-WM auf DAZN
La Liga
Sa23.12.
El Clasico auf DAZN:
Real Madrid vs. Barcelona
Coppa Italia
Live
Inter Mailand -
Pordenone
Premier League
Live
Huddersfield -
Chelsea
Coupe de la Ligue
Live
Monaco -
Caen
Premier League
Crystal Palace -
Watford (DELAYED)
Premier League
Burnley -
Stoke (DELAYED)
Super Liga
Partizan -
Roter Stern
FIFA Club World Cup
Al Jazira -
Real Madrid
Eredivisie
Groningen -
PSV
Coupe de la Ligue
Rennes -
Marseille
Coppa Italia
AC Mailand -
Hellas Verona
Eredivisie
Feyenoord -
Heerenveen
Premiership
Hibernian -
Rangers
Premier League
West Ham -
Arsenal
Coupe de la Ligue
Straßburg -
PSG
Premier League
Liverpool -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Everton (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Man United -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Man City (DELAYED)
Premier League
Tottenham -
Brighton (DELAYED)
Copa Sudamericana
Flamengo -
Independiente
Indian Super League
Pune -
Bengaluru
Coppa Italia
Lazio -
Cittadella
A-League
FC Sydney -
Melbourne City
Indian Super League
Kerala -
NorthEast Utd
Ligue 1
St. Etienne -
Monaco
Championship
Sheffield Wed -
Wolverhampton
Primera División
Sevilla -
Levante
Premier League
Leicester -
Crystal Palace
Premiership
Aberdeen -
Hibernian
Serie A
Inter Mailand -
Udinese
Premier League
Arsenal -
Newcastle
Championship
Sunderland -
Fulham
Primera División
Bilbao -
Real Sociedad
Ligue 1
Rennes -
PSG
Serie A
FC Turin -
Neapel
Premier League
Man City -
Tottenham
Primera División
Eibar -
Valencia
Championship
Cardiff -
Hull
Ligue 1
Caen -
Guingamp
Ligue 1
Dijon -
Lille
Ligue 1
Montpellier -
Metz
Ligue 1
Straßburg -
Toulouse
Ligue 1
Troyes -
Amiens
Premier League
Chelsea -
Southampton (Delayed)
Primera División
Atletico Madrid -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Cagliari
Premier League
Stoke -
West Ham (Delayed)
Premier League
Brighton -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Watford -
Huddersfield (DELAYED)
Primera División
Girona -
Getafe
Eredivisie
Sparta -
Feyenoord
Serie A
Hellas Verona -
AC Mailand
Eredivisie
Alkmaar -
Ajax
First Division A
Brügge -
Anderlecht
Ligue 1
Nantes -
Angers
Serie A
Bologna -
Juventus
Serie A
Crotone -
Chievo Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
Sampdoria -
Sassuolo
Premier League
West Bromwich -
Man United
Primera División
Celta Vigo -
Villarreal
Ligue 1
Nizza -
Bordeaux
Premier League
Bournemouth -
Liverpool
Serie A
Benevento -
SPAL
Primera División
Las Palmas -
Espanyol
Primeira Liga
Sporting -
Portimonense
Primera División
Barcelona -
La Coruna
Serie A
Atalanta -
Lazio
Ligue 1
Lyon -
Marseille
Premier League
Everton -
Swansea
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primeira Liga
Porto -
Maritimo
League Cup
Arsenal -
West Ham
League Cup
Leicester -
Man City
Coppa Italia
Neapel -
Udinese
Primera División
Levante -
Leganes
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Primera División
Getafe -
Las Palmas
First Division A
Mechelen -
Brügge
Coppa Italia
Juventus -
Genua
League Cup
Chelsea -
Bournemouth
Ligue 1
Amiens -
Nantes
Ligue 1
Angers -
Dijon
Ligue 1
Bordeaux -
Montpellier
Ligue 1
Guingamp -
St. Etienne
Ligue 1
Lille -
Nizza
Ligue 1
Marseille -
Troyes
Ligue 1
Metz -
Straßburg
Ligue 1
Monaco -
Rennes
Ligue 1
PSG -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Lyon
League Cup
Bristol City -
Man United
Primera División
Real Sociedad -
Sevilla
Indian Super League
Bengaluru -
Jamshedpur
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Indian Super League
Chennai -
Kerala
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Primera División
Real Betis -
Bilbao
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Serie A
Cagliari -
Florenz
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
Serie A
Lazio -
Crotone
Primera División
Real Madrid -
Barcelona
Premier League
Everton -
Chelsea
Premiership
Kilmarnock -
Rangers
Serie A
Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Premier League
Man City -
Bournemouth
Championship
Sheffield Wed -
Middlesbrough
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Championship
Aston Villa -
Sheffield Utd
Eredivisie
PSV -
Vitesse
Premier League
Leicester -
Man United
Serie A
Juventus -
AS Rom
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
Eredivisie
Ajax -
Willem II

Der Gewalt-Ausbruch von Dortmund wird immer mehr zum Politikum: Fünf Tage nach den schweren Ausschreitungen im Rahmen des Bundesliga-Spiels zwischen dem BVB und RB Leipzig rückt die Rolle der nordrhein-westfälischen Behörden in den Mittelpunkt.

Innenminister Ralf Jäger wies am Donnerstag die Verantwortung an der Eskalation von sich. Die Spitzen beider Klubs trafen sich währenddessen zum Krisengipfel.

"Keine sportliche und emotionale Rivalität rechtfertige die verbalen Verunglimpfungen und persönlich beleidigenden Transparente gegen Leipziger Offizielle sowie die gewalttätigen Attacken auf RBL-Fans", hieß es in einer gemeinsamen Erklärung von Borussia und RB.

BVB-Präsident Reinhard Rauball und Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke baten bei Leipzig-Vorstand Oliver Mintzlaff und Sportdirektor Ralf Rangnick um Entschuldigung für die Vorkommnisse, als gemeinsames Ziel gaben sie die "Versachlichung der Beziehungen auf Führungsebene" aus.

Innenminister Jäger vermisst indes eine Sachlichkeit in der Debatte um ein mögliches polizeiliches Versagen. "Bei den Vorfällen darf nicht Ursache und Wirkung verkehrt werden", sagte er am Donnerstag auf einer Pressekonferenz in Düsseldorf. Es dürften nicht "die Straftäter, die dort prügeln, in den Hintergrund geraten, und in den Vordergrund die Frage, ob Ordner und Polizei vor Ort verantwortlich gewesen sind".

Konflikt-Potenzial nicht unterschätzt

Nach offiziellen Angaben wurden 32 Strafverfahren eingeleitet, 17 davon wegen Körperverletzung. Eine achtköpfige Ermittlungskommission arbeite die Geschehnisse rund um das Westfalenstadion auf, die Staatsanwaltschaft prüfe die strafrechtliche Relevanz der Schmäh- und Hassbanner auf der Südtribüne.

Erlebe die Bundesliga-Highlights auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Dortmunder Hooligans, die es wohl ursprünglich auf den RB-Mannschaftsbus abgesehen hatten, hatten die Leipziger Fans, darunter Frauen und Kinder, mit Steinen und Flaschen beworfen. Nach Angaben von NRW-Polizei-Inspekteur Bernd Heinen, der von 350 bis 400 gewaltbereiten Personen aus Ultra-Kreisen sprach, seien vier Gästeanhänger und vier Polizeibeamte verletzt worden - darunter eine Polizistin durch einen Menschenbiss in die Wade.

Laut Heinen habe die Ordnungsmacht das Konflikt-Potenzial der Begegnung in Dortmund keineswegs unterschätzt. 237 Polizeibeamte seien im Einsatz gewesen. Dies sei eine Personal-Steigerung gegenüber den Leipziger Gastspielen in Köln (185 Beamte) und Leverkusen (87) gewesen - auch dort war der RB-Mannschaftsbus attackiert worden. Allerdings sind 237 Polizisten immer noch eine vergleichsweise geringe Zahl. Beim Revierderby zwischen Dortmund und Schalke waren rund 1500 Beamte im Einsatz.

Mannschaftsbus wurde umgeleitet

RB Leipzig hatte schon im November das NRW-Innenministerium um mehr Schutz beim Auswärtsspiel in Dortmund sowie bei den kommenden Spielen in Mönchengladbach (19. Februar) und Schalke (22. April) gebeten. Das berichtete die WAZ fünf Tage nach den Ausschreitungen. Das Innenministerium bestätigte den Leipziger Brief, in dem es jedoch vornehmlich um die Sicherheit des Mannschaftsbusses gegangen sei.

"RB Leipzig hatte darum gebeten, den Mannschaftsbus, der schon zweimal angegriffen wurde, in Dortmund umzuleiten. Ob das nun zu weiteren Eskalationen geführt hat, ist Spekulation", sagte Jäger. Es habe keine Hinweise auf den Angriff gegen die RB-Fans gegeben, der "wahrscheinlich spontan von einer kleinen Gruppe Gewalttätern" ausgeführt wurde.

Die voraussichtlichen Aufstellungen des 20. Spieltags

Dem BVB und Watzke, der zuletzt wegen seiner Dauerkritik am Leipziger Geschäftsmodell in die Defensive geraten war, machte der SPD-Politiker keine Vorwürfe. "Der BVB tut vieles in Richtung Ultraszene, insbesondere was rechte Fangruppen angeht", sagte Jäger: "Wir arbeiten als Polizei mit dem BVB gut zusammen." Das Problem betreffe den gesamten deutschen Fußball, der von einer kleinen Minderheit als Plattform für Gewalt missbraucht werde.

Sportrechtlich drohen dem BVB allerdings schmerzhafte Konsequenzen. Neben einer satten Geldstrafe steht die Schließung der riesigen Südtribüne für ein Spiel zur Debatte - voraussichtlich bis Ende der Woche wird der DFB-Kontrollausschuss seinen Strafantrag formulieren.

Alle Infos zur Bundesliga

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung