Behörden sorgen für Unverständnis beim BVB

SID
Mittwoch, 15.02.2017 | 10:18 Uhr
Die Daten der Hooligans werden nicht komplett preisgegeben
Advertisement
International Champions Cup
Sa21.07.
Topspiele im Livestream: FCB - PSG und BVB - Liverpool
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
1. FC Köln
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
TSG Hoffenheim -
QPR
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
Club Friendlies
Inter Mailand -
Zenit
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
International Champions Cup
Man United -
Real Madrid
International Champions Cup
Tottenham -
AC Mailand
International Champions Cup
FC Barcelona -
AS Rom
J1 League
Cerezo Osaka -
Vissel Kobe
UEFA Champions League
Graz -
Ajax
Club Friendlies
Southampton -
Celta Vigo
International Champions Cup
Arsenal -
Chelsea
International Champions Cup
Benfica -
Lyon

Unverständnis beim Vizemeister Borussia Dortmund, der eigentlich gegen 90 Hooligans, die am vergangenen Samstag von der Polizei auf dem Weg zum Bundesliga-Spiel nach Darmstadt aufgehalten wurden, Stadionverbote verhängen wollte. Doch die Behörden werden die Daten der Rowdys, die sich mit etlichen Krawall-Utensilien in Richtung Darmstadt am vergangenen Samstag aufgemacht hatten, nicht in Gänze preisgeben.

"Die Idee der Dortmunder ist gut, droht aber an den Strukturen zu scheitern. Denn wir liefern Daten natürlich nur an Behörden, nicht an Vereine", sagte Jörg Radek, der stellvertretende Bundesvorsitzende der Gewerkschaft der Polizei.

Erlebe die Bundesliga-Highlights auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

BVB-Präsident Reinhard Rauball, gleichzeitig Präsident der Deutschen Fußball Liga und Jurist, sagte der Bild: "Mit Recht haben Justizbehörden, Politik, Polizei und DFB in den vergangenen Tagen eine hohe Erwartungshaltung an Borussia Dortmund adressiert. Wir wiederum haben im Gegenzug die glasklare Erwartungshaltung, dass Worten nun Taten folgen und allen 90 kriminellen Gewalttätern, die mit Pyrotechnik, Waffen, Sturmhauben sowie Drogen aufgegriffen wurden und deren Personendaten nun offenbar vorliegen, zum Schutz der Fußballfans in ganz Deutschland ein bundesweites Stadionverbot erteilt wird. Alles andere werden die Menschen nicht verstehen. Und hier schließe ich mich ausdrücklich mit ein."

Auch der Zentralen Informationsstelle Sporteinsätze sind die Hände gebunden; sie führt die "Datei Gewalttäter Sport". Der DFB-Sicherheitsbeauftragte Hendrik Große Lefert: "Die Daten sind für diese Woche angekündigt." Alle Daten werden indes nicht übermittelt. Große Lefert: "Die Polizei prüft, ob das Aussprechen von bundesweiten Stadionverboten gemäß den Verbandsrichtlinien generell möglich ist und regt dann eine Prüfung durch Klub oder Verband an. Dieser entscheidet im Einzelfall."

Entscheidend ist, ob den mutmaßlichen Gewalttätern eine Straftat zugerechnet werden kann, in diesem Fall droht ein bundesweites Stadionverbot. Bei den 90 Rowdys, die von der Polizei vor Erreichen ihres Zieles Darmstadt gestoppt wurden, gab es offenbar aber nur vier Anzeigen. Zurzeit gibt es 2556 bundesdeutsche Stadionverbote, 13.655 Gewalttäter sind jedoch laut Bild in den Ligen eins bis drei registriert. Ein deutliches Missverhältnis.

Alles zu Borussia Dortmund

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung