Wiedwald: "Selbstvertrauen ist da, absolut"

Von SPOX
Donnerstag, 26.01.2017 | 09:19 Uhr
Felix Wiedwald steht bei Werder Bremen auf dem Abstellgleis
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Felix Wiedwald war bei Werder Bremen eigentlich schon auf dem Abstellgleis. Doch nach der Rot-Sperre von Jaroslav Drobny bekommt er jetzt eine neue Chance. Und die will der 26-Jährige mit aller Macht nutzen.

Im Interview mit dem kicker betonte der Torhüter, dass eine mögliche Degradierung zur Nummer drei nur Spekulation der Medien gewesen seien. "Ich ging in die Winterpause als Nummer zwei und habe nie eine andere Ansage bekommen. Natürlich muss sich jeder im Training immer wieder neu beweisen. Aber das habe ich getan, deshalb gab es für mich keine Zweifel." Sein "Selbstvertrauen ist da, absolut".

Auch wenn ihn die Entscheidung des Trainers, ihn nur zum zweiten Torwart zu benennen enttäuscht habe, haben sich alle Vorgetzten immer korrekt verhalten. "Da war die Kommunikation klar und korrekt, da gibt es keine Vorbehalte", betonte Wiedwald.

Erlebe die Highlights der Bundesliga auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Als möglichen Grund dafür führte der Keeper die Punkteausbeute der Grünweißen an und erklärte: "Als ich während seiner Verletzungszeit gespielt habe, haben wir nicht so viel gepunktet. Danach kam er zurück, und wir haben kein Spiel mehr verloren. Also gab es für den Trainer keinen Grund mehr, etwas zu ändern."

Trotz allem sei es das Ziel von Wiedwald auf 20 Einsätze zu kommen, damit sich sein Vertrag automatisch verlängert. "Diese besondere Identifikation, die ich hier empfinde, ist generell unheimlich schön und motivierend. Das will ich eigentlich nicht aufgeben", sagte der 26-Jährige.

Felix Wiedwald im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung